Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Projektgruppen

PG SS2017 - Small Cars for Smart Cities

PG-Overdrive

07.12.2016 – Bidirektionale Kopplung eines Verkehrs- und Kommunikationssimulators für selbstfahrende Autos mit Modellfahrzeugen zur Visualisierung eines innerstädtischen Verkehrsszenarios.

 

PG SS2016 - Wireless Warehouse - Selbstorganisierendes Warenlager durch Ultra-Low-Energy Kommunikation

WirelessWarehouse-400

06.01.2016 – Schaltungsentwurf, Mikrocontrollerprogrammierung und Entwicklung eines Kommunikationsprotokolls für ein selbstinventarisierendes Lager am Beispiel von LEGO-Steinen. Diesen Aufgabenstellungen wird sich die Projektgruppe "Wireless Warehouse" am Lehrstuhl für Kommunikationsnetze im Sommersemester 2016 widmen und damit eine Brücke zwischen dem Internet of Things (IoT) und einem praxisnahen Anwendungsfall im Rahmen der Industrie 4.0 schlagen.

 

PG WS1516 - Implementierung eines Hardware-In-The-Loop Testaufbaus zur Evaluierung eines dezentralen agentenbasierten Regelungsverfahrens in JAVA

f766444a83c72b4ccf27907c92088139

06.01.2016 – In Notfallsituationen müssen im Energieübertragungsnetz möglichst zeiteffizient Maßnahmen zur Systemstabilisierung durchgeführt werden, um den sicheren Betrieb des Netzes weiterhin zu gewährleisten.

 

PG SS2016 - Test und Untersuchung von Software-Defined Networking basierten Fehlertoleranzkonzepten für Smart Grid-Kommunikationsnetze

caner_pg

06.01.2016 – Zukünftige Energienetze benötigen für die Gewährleistung eines stabilen Betriebs eine Informations- und Kommunikationsinfrastruktur, die eine schnelle und zuverlässige Übertragung kritischer Daten wie Schaltbefehle, Statusinformationen oder Messwerte ermöglicht. Schlüssel hierzu ist Software-Defined Networking (SDN).

 

PG WS1617 - Testbed for ICT-Based Smart Grid Applications

pg

06.01.2016 – Many studies have been conducted to address the arising challenges of next generation electric power systems. For overcoming these challenges, the literature proposes a vast range of “smart grid” concepts utilizing modern power system assets in combination with fast, reliable and secure ICT infrastructures. However, especially smart grid applications having a significant influence on system security need to be thoroughly evaluated and validated before deployed in practice. This presents a true engineering challenge because the interactions within modern cyber-physical energy systems – in particular between power system and ICT domains but also possibly including gas, heat, smart markets etc. – are very complex and require sophisticated simulation and modeling tools.

 

PG SS2015 - LINKED - Lokalisierung für induktive Ladesysteme im Bereich Elektromobilität

01.04.2015 – Im Rahmen dieser Projektgruppe wird ein induktives Ladesystem gekoppelt an ein autonom parkendes Fahrzeug umgesetzt. Ein Bodenroboter soll mit einem innovativen Lokalisierungssystem ausgestattet werden, welches das hochgenaue Ultra Wide-Band (UWB)-System namens decaWave mit einer Genauigkeit von bis zu 10 cm nutzt. Eine Integration des Systems in die am Lehrstuhl entwickelte Entwicklungsplattform für vernetzte Roboter soll eine Lokalisierung und eine exakte Wegpunkt-Navigation auf einem Parkplatz zum Ladepunkt ermöglichen. Dort angekommen, soll ein induktiver Ladeprozess mittels des Qi – Standards für drahtlose Energieübertragung initiiert werden. Die Anwendung des Qi Kommunikations- und Steuerungsprotokolls ermöglicht eine intelligente Kopplung der Positionierung an bereits bestehende Kommunikationsabläufe standardisierter Ladevorgänge. Die Projektgruppe bietet also ein wirtschaftsrelevantes, interdisziplinäres Themengebiet, das neben Kommunikations-, auch Lokalisierungs- und Energiesysteme beinhalten wird.

 

PG SS2014 - Postbote 4.0 - die moderne Luftpost

01.04.2014 – Amazon, DHL und viele weitere Unternehmen haben im vergangenen Jahr den zukünftigen Einsatz von UAVs (Unmanned Aerial Vehicles) zum Transport von Lieferungen zwischen Anbieter und Kunden verkündet.
Im Rahmen dieser Projektgruppe sollen die mit diesem neuen Einsatzgebiet verbundenen Forschungsfragen in Bezug auf die Kommunikation und das Schwarmverhalten der heterogenen Schwärme aus UAV und UGV mit ersten Ansätzen beantwortet werden. Zunächst soll dazu eine Integration der am Lehrstuhl verfügbaren UGVs in das lehrstuhleigene CNI-UxV-Framework erfolgen. Darauf aufbauend sollen UAVs und UGVs um LTE-Komponenten erweitert, das kollaborative Schwarmverhalten von UAVs und UGVs anhand realer Szenarien erprobt und die Kommunikationsmodule des CNI-UxV-Framework adäquat ergänzt werden, um die Anforderungen des neuen Einsatzgebiets erfüllen zu können.

 

PG WS1213 - SMILE – SMARTPHONE INDOOR LOCALIZATION ENGINE

01.10.2012 – The increasing dissemination of smart phones coincides with their utilization for novel services, such as augmented indoor navigation and guidance within buildings that extend beyond traditional communication and access to information. In GPS based outdoor navigation smart phones replace dedicated navigation systems and become part of everyday life. Similar apps for localization and navigation are hardly available in indoor environments due to the lack of GPS signals and infrastructure for localization. Google just recently started a service that extends Google Maps to selected indoor environments such as airports or malls. The objective is to replace traditional direction systems, information boards and info points in public places such as airports, train stations or fairs with smart phone technology. Integration of a localization and navigation with smart phone apps enables local services targeted to the facility or organization. The objective of the project group is to develop a prototype system for indoor localization and navigation at selected buildings at TU Dortmund. The following technologies and sensors enable indoor localization:

 

PG SS12 - CNI Open Source Satellite Simulator

01.04.2012 – Globale Verfügbarkeit, minimale Instandhaltungskosten und hohe Datenraten sind nur einige Vorteile von Satellitensystemen der heutigen Zeit, wobei Performanz und Anwendungsmöglichkeiten stetig zunehmen. Nachteilhaft wirken sich die einmalige Instandsetzung und reale Testumgebungen von satelliten-gestützten Systemen aus. Daher wird zur Dimensionierung und Leistungsbewertung meist auf simulative Modellierung zurückgegriffen.
Im Rahmen dieser Projektgruppe soll daher ein Open Source Satelliten Simulator entwickelt werden, der aufgrund seines modularen Aufbaus auf spezifische Problemstellungen der IKT angewendet bzw. modifiziert werden kann. Aktuelle Bahndaten sollen jeweils zu Simulationsstart eingelesen werden, um die Genauigkeit zu gewährleisten. Im Anschluss soll anhand des Beispiels der Gruppenkommunikation eine exemplarische Analyse basierend auf CNI-OS³ durchgeführt werden, um Funktionsfähigkeit und Performanz zu validieren.

 

PG SS11 - Live Telemetrie für die Formula Student der TU-Dortmund

01.04.2011 – In dieser Projektgruppe soll eine Live Telemetrie für den Rennsport entwickelt und erprobt werden. Die Live Telemetrie soll verschiedene Sensoriken wie z.B. Reifentemperatur, Batteriespannung erfassen und diese über einen drahtlosen Kommunikationskanal an den Renn-kommandostand übermitteln. Das GETracing Team an der TU Dortmund wurde gegründet von Studierenden des Maschinenbaus. Inzwischen arbeiten auch Studierende der Elektrotechnik und der Wirtschaftswissenschaften mit. Entwickelt und gebaut werden Formel-Rennwagen (inzwischen in der 3. Generation), um diesen u.a. beim jährlichen Formula Student Germany am Hockenheimring ins Rennen zu schicken. Mehrfach war das Team auf internationalen Wettbewerben erfolgreich dabei. Im Rahmen der Projektgruppe wird eine für die Live-Telemetrie geeignete Kommunikationseinheit entwickelt. Die Projektgruppe teilt sich in in die Arbeitspakete Konzeption des Systems, Kommunikation mit dem Rennwagen, Kommunikation mit dem Kommandostand sowie Visualisierung der Messwerte auf. Zur besseren Übersicht der Rennleitung soll die Einbindung von GPS Positionsdaten in der Darstellung berücksichtigt werden.

 

PG WS1011 - iTETRA

01.10.2010 – In this project, the students worked on a novel solution for the integration of TETRA-based PMR and IP based wireless broadband networks through a novel inter-system interface. This solution enables secure group communications based on PMR standards using heterogeneous devices ranging from a traditional PMR device to smart phones such as the iPhone. Thereby a Smart-phone user will be enabled to leverage on one hand the multimedia data capabilities of 3G and 4G wireless networks (UMTS, LTE) while at the same time be part of a PMR group communication. In other words, any authorized Smart-phone can become part of a PMR communication group by simply downloading the appropriate, dedicated Application.

 

PG SS10 - EIN SCHUTZENGEL IM STRASSENVERKEHR – MOBILFUNK ERHÖHT DIE SICHERHEIT VON SCHULKINDERN

01.04.2010 – Jährlich kommen rund 60.000 Schulkinder auf dem Weg zur Schule zu Schaden. Etwa 50 Unfälle verlaufen dabei tödlich. Trotz einer Vielzahl neuer Sicherheitsmaßnahmen und aktuellen Aufklärungskampanien ist die Zahl der Verkehrsunfälle mit Personenschäden an Schulkindern unvermindert hoch. Gerade der Weg zur Schule stellt eine besondere Gefahr dar, da die Route zumeist an öffentlichen Straßen verläuft. Parkende Autos vermindern die Sicht auf die Kinder, so dass sie zu spät von den Verkehrsteilnehmern wahrgenommen werden können. In diesen Situationen helfen Reflektoren oder aktive Leuchtmittel nur wenig.

 

PG SS08 - Panzerknacker wanted: Absicherung gegen Hacker-Angriffe auf ein Notfallinformationssystem

01.04.2008 – In Deutschland setzen sich über 1,3 Mio. Mitglieder der Feuerwehr bei jährlich 3,4 Mio. Einsätzen für die Sicherheit der Bevölkerung ein und bilden somit bundesweit ein wichtiges Rückgrat der Gefahrenabwehrorganisation. Derzeit herrscht beim vorbeugenden als auch beim abwehrenden Brandschutz eine mangelnde Verfügbarkeit von detaillierten Informationen über den Einsatzort.
Am LS für KN wurde hierfür ein Rollenmanagementsystem (RMS) entwickelt, das den mobilen sicheren Zugriff auf die für einen Einsatz verteilten Informationen (z.B. Einwohnermelderegister, Gefahrstoffdatenbanken, Hydrantenverzeichnisse, Luftbilder) steuert.
In dieser Projektgruppe soll die Sicherheit des Notfallinformationssystems (RMS) untersucht werden. Hierbei ist eine Testumgebung aufzubauen, die Sicherheitsattacken auf dieses System ausübt. Des Weiteren soll das bestehende RMS System in 2 möglichen Betriebsmodi umgesetzt und am Ende hinsichtlich der Performance mittels praktischer Messungen gegenübergestellt werden.

 

PG - Wir wollen hoch hinaus, wie Flugroboter Ihr Mitteilungsbedürfnis stillen

01.10.2007 – Im AirShield Projekt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, geht es darum, schädliche Gase und durch Brände verursachten Rauch nicht nur am Boden sondern auch in großer Höhe durch die Feuerwehr messbar zu machen. Zu diesem Zweck werden unbemannte Flugroboter mit miniaturisierter Gasmesstechnik ausgestattet und auf Mess-Missionen in die Troposphäre geschickt. Die Kommunikation mit dem Boden wird dabei über verschiedenste Mobilfunktechniken wie UMTS/HSPA oder mobile WiMAX realisiert.
Charakteristisch für derartige öffentliche Mobilfunknetze ist, dass sie eine sehr gute Netzabdeckung am Boden gewährleisten. Sehr wenige Erkenntnisse liegen jedoch zur zellularen Funkversorgung in großen Höhen vor.

 

PG - Verteiltes Energy-Monitoring für die TU-Dortmund

01.04.2007 – Nach dem Kyoto Protokoll von 1997 verpflichtet sich Deutschland, seine Treibhausgasemissionen im Zeitraum 2008 bis 2012 um durchschnittlich 5,2 Prozent unter das Niveau von 1990 zu senken. Dazu sollen aufgrund der EU-Richtlinie 2006/32/EG „Energieeffizienz und Energiedienstleistungen“ die Stromkunden zukünftig zeitnah über ihren Energieverbrauch und ihre individuelle Nutzung informiert werden. Dadurch kann jeder Stromkunde seinen Energieverbrauch gezielt selbst beeinflussen.
Im Rahmen der Projektgruppe ist ein Monitoring-System für die Überwachung der Energiebilanz der Technischen Universität Dortmund zu entwickeln, das exemplarisch ein mittleres Gewerbegebiet repräsentiert. Auf diese Weise könnte beispielsweise nachgewiesen werden, ob Verbrauchsspitzen nur am Tag auftreten, und diese durch den Betrieb von Fotovoltaikanlagen gedeckt werden können. So kann die Energiebilanz eines Verbrauchers ermittelt und der CO2-Ausstoß systematisch verringert werden. Am Lehr-stuhl für Energiesysteme und Energiewirtschaft werden die Anforderungen an das System erarbeitet und entsprechende Sensoren bereitgestellt.

 

PG - Ambient Environment Control mittels ZigBee-Wireless

01.10.2006 – In einer Vielzahl von Einsatzbereichen ist eine automatische Adaptierung technischer Funktionen an Modifikationen der Systemumgebung notwendig. Vernetze intelligente Sensoren erfassen den Umweltzustand und ermöglichen über ebenfalls vernetzte Aktoren die Reaktion des Systems. Einer der Anwendungsbereiche ist z.B. der Trend zur Individualisierung technischer Funk- tionen zu erkennen. Hierbei geht es neben der funktionalen Anpassung und Ergänzung, z.B. angepasste Beleuchtung, auch immer öfter um die persönlichen Präferenzen der Anwender. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von sogenannten "Ambient Environments", in denen Effekte wie Beleuchtung und Geräuschkulisse, aber auch Klima, Oberflächentexturen und viele andere Eigenschaften technisch modifiziert werden.
In dieser Projektgruppe soll am Beispiel einer Passgierkabine (Flugzeug, Bus, Bahn) untersucht werden, wie moderne drahtlose Vernetzungstechniken der Aufbau und Betrieb eines solchen "Ambient-Environments" ermöglichen oder vereinfachen können. Neben der technischen Realisierung einer angemessenen Lösung, hier eines experimentellen ZigBee-Netzwerkes, steht auch die Bedienung und das Konfigurationsmanagement eines solchen Systems, insbesondere im Fehlerfall, im Zentrum des Interesses.

 

PG - UNTERSUCHUNG VON VOIP-STRÖMEN

01.04.2006 – In dieser Projektgruppe soll es darum gehen, Voice over IP in all seinen Ausprägungen zu analysieren. Dabei sollen zunächst die verschiedenen Standards und Codecs untersucht und verglichen werden. Hauptaugenmerk soll beim Rufaufbau allerdings auf dem SIP-Protokoll liegen. Ein zusätzlicher Aspekt wird die VoIP-Übertragung per Wireless-LAN sein.
Weiterhin soll eine Testumgebung erarbeitet und aufgebaut werden, die es ermöglicht Störungen, wie Verzögerung und Paketverlust, bei der VoIP-Übertragung zu generieren. Hiermit soll wiederum die Leistungsfähigkeit der Üertragung getestet werden.
Die Übertragungstechniken zwischen zwei unterschiedlichen Netzen bzw. Netzbereichen (Internet zu ISDN, Intranet zu Internet) soll den letzte Schwerpunkt der Arbeiten darstellen. Auch hier sollen Qualitätstests durchgeführt werden.

 

PG - IP Phone

01.10.2005 – Aufgrund der fortschreitenden Migration von Daten- und Kommunikationsnetzen erfreut sich die Internet-Telefonie steigender Beliebtheit. Die Idee, ursprünglich leitungsvermittelte Telefongespräche in das paketvermittelnde Internet zu Übertragen, ist nicht neu; allerdings haben sowohl die inhomogenen Netzstrukturen, als auch die oft recht komplexen Standards nicht zu einer echten Ausbreitung der IP-Telefonie geführt. Herstellerabhängige Insellösungen erschweren die Integration von weltweiter IP-Telefonie zusätzlich mit proprietären Erweiterungen und zum Teil sogar eigenen Standards.
Um diesem Problem zu begegnen, hat die Internet Engineering Task Force (IETF) ein Protokoll erstellt das die Kommunikation zwischen zwei Partnerstationen aufbaut: das Session Initiation Protocol (SIP). Ziel hierbei war einerseits ein starker Bezug zur IP-Welt, als auch eine einfache Implementierung.
Seither gibt es eine ganze Anzahl sogenannter "Softphones", die per Software ein SIP-Telefon implementiert haben. Aber auch im Hardwarebereich wird an neuen Telefonen für das Internet gearbeitet.

 

Nebeninhalt