Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

2014

CNI @ Vodafone Innovation Days

cni

13.11.2014 – We are happy to announce that CNI successfully presented two innovative solutions at Vodafone innovation days on 4th and 5th November 2014 at the Vodafone Campus in Düsseldorf, Germany. The presented solutions enable process-oriented, secure, and reliable emergency group communication between rescue fighters at incident scenes, see SLIDES. We thank Vodafone, Nokia, SmartMobileLabs, and our visitors for their collaboration and feedback.

 

Nationales Testival zum ISO/IEC 15118 Vehicle-to-Grid Communication Interface am 1./2. Oktober 2014 beim CNI

eNterop_Testival01

30.09.2014 – Im Rahmen der Energiewende nimmt die Integration der Elektromobilität in das Smart Grid eine Schlüsselposition ein. Bisher wurden Elektrofahrzeuge, Ladeinfrastrukturen und das dahinterliegende Verteilnetz weitgehend eigenständig entwickelt. Eine besondere Herausforderung ist dabei die Sicherstellung der Interoperabilität. Derzeit werden in der internationalen Standardisierung Spezifikationen für die Kommunikation zwischen Elektrofahrzeug und Ladepunkt sowie zwischen Ladeinfrastruktur und Verteilnetz erarbeitet. Dabei spezifiziert der Standard ISO/IEC 15118 die Kommunikationsprotokolle für AC- und DC-Laden mit Last-Management sowie automatisierten Autorisierungsmechanismen zwischen Elektrofahrzeug und Ladeinfrastruktur. Er bildet damit die Basis für die Smart-Grid Integration von Elektrofahrzeugen.

Im Rahmen des vom BMWi geförderten Projekts »eNterop« wird ein Konformitätstestsystem entwickelt, mit dessen Hilfe Hersteller unabhängig voneinander ihre Systeme auf Konformität zum Kommunikationsstandard ISO/IEC 15118 für AC- und DC-Laden prüfen können. Damit wird durch das Projekt ein erster und wichtiger Schritt in Richtung Interoperabilität von Elektrofahrzeugen und Ladeinfrastrukturen geleistet.

Vor dem Hintergrund dieses Projektziels veranstaltet das CNI in Kooperation mit dem »eNterop« Konsortium, bestehend aus Siemens AG, BMW AG, Volkswagen AG, Daimler AG, RWE AG, Continental AG, Fraunhofer (IFF & IWES) sowie der TU Dortmund (CNI) ein projektübergreifendes Testival. Ziel der Veranstaltung ist es Experten und Entwickler zusammenzuführen und mit ihnen Konformitätstests erster Implementierungen der ISO/IEC 15118 mit Hilfe des »eNterop« Testsystems durchzuführen. Dabei stehen der Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern und der Test der jeweiligen Implementierungen in Verbindung mit dem »eNterop« ISO/IEC 15118 Konformitätstestsystem im Mittelpunkt der Veranstaltung.

 

DFG Forschergruppe verlängert

DFG_FG_Logo

21.08.2014 – Die Anforderungen an die Energienetze werden durch den Einsatz regenerativer Energiequellen immer komplexer – und damit auch die Anforderungen an ihre Steuerung, Überwachung und ihren Schutz. Die interdisziplinäre DFG Forschergruppe 1511 hat in den vergangenen drei Jahren innovative Schutz- und Leitsysteme für die Energiesysteme der Zukunft entwickelt. Die Ergebnisse dieser Arbeiten wurden im Rahmen einer Begehung erfolgreich den Gutachtern der DFG vorgestellt, sodass das Forschungsprojekt nun um weitere drei Jahre verlängert wurde.

Wie bereits in der ersten Phase, leitet Prof. Wietfeld auch in der zweiten Phase der Forschergruppe die beiden Teilprojekte zur Hybridsimulation von Energie- und Kommunikationsnetzen sowie zur Erforschung fehlertoleranter und echtzeitfähiger Informations- und Kommunikationsinfrastrukturen. Zusätzlich wird er im Rahmen eines weiteren Teilprojektes die Erforschung neuer Kommunikationslösungen für die dezentrale, agenten-basierte Koordinierung von Leistungsfluss- und Spannungsregelungen federführend übernehmen.

 

CNI mit Vehicle-to-Grid Demonstrator auf dem W3C Workshop on "Web of Things" in Berlin

W3CWSWoT

17.07.2014 – Das CNI präsentierte auf dem "W3C Workshop on Web of Things - Enablers and Services for an open Web of Devices" am 25. und 26. Juni 2014 in Berlin seine Arbeiten im Rahmen der ISO/IEC 15118 Standardisierung für das Vehicle-to-Grid (V2G) Communication Interface. Der Workshop adressierte die zukünftigen Arbeiten des W3C (World Wide Web Consortium) für das Web of Things. Ausgehend von einer zunehmenden Vernetzung im Internet of Things wurden aktuelle Fragestellungen behandelt, wie der Wertschöpfungsprozess zugrundeliegender Daten im Web of Things technologisch gestaltet werden kann. Dabei stellt die Integration von Elektrofahrzeugen in intelligente Stromnetze einen konkreten Anwendungsfall dar, in dem W3C Web Technologien aus dem Web of Things Umfeld zum Tragen kommen.

Das CNI ist seit Jahren an der Entwicklung der V2G Kommunikationsschnittstelle im Rahmen der ISO/IEC 15118 Joint Working Group beteiligt und unterstützte den Spezifikationsprozess basierend auf Web Technologien und leitet die Arbeitsgruppe zur Erarbeitung der Konformitätsteststandards. Zu Demonstrationszwecken wurde auf dem W3C Workshop ein durch das CNI im Rahmen des eNterop Projekts entwickelter Prototyp auf Basis dieser Web Technologien vorgestellt, der die Kommunikationsschnittstelle zwischen Elektrofahrzeug und Ladeinfrastrukturen auf Basis der ISO/IEC 15118-2 & -3 demonstriert.

 

Exkursion zu Vodafone im Rahmen der Vorlesungen "Mobilfunknetze" und "Betriebswirtschaftliche Grundlagen der IKT"

Vodafone_Exkursion_2014

03.07.2014 – Auch in diesem Jahr konnte den Studierenden der Vorlesungen des Sommersemesters eine interessante Exkursion angeboten werden - diesmal zum „Vodafone Innovation Park“ in Düsseldorf. Hier konnten die ca. 20 Teilnehmer spannende Einblicke in die praktische Umsetzung aktueller Mobilfunktrends erhalten. Zum Abschluss hatten die Teilnehmer Gelegenheit, sich bei einem Mittagessen im direkten Gespräch mit den Experten von Vodafone auszutauschen. Die Exkursion wurde insbesondere im Rahmen der Vorlesung "Mobilfunknetze" angeboten, die im Sommersemester die wesentlichen Systemeigenschaften von Zellularfunknetzen, Satellitenfunknetzen und Lokalen Netzen behandelt hat. Der zweite Teil der Vorlesung findet vom 24.09 bis 30.09.2014 statt. Der Gastdozent Dr.-Ing. Lars Berlemann (Dt. Telekom, Bonn) wird vor allem fortgeschrittene Netzkonzepte (LTE-Advanced, Mesh Networks, Femtocells, HetNets, etc.) behandeln. Darüber hinaus hatten auch Studierende der Vorlesung "Betriebswirtschaftliche Grundlagen der IKT" die Möglichkeit an der Exkursion teilgenommen.

 

Neues europäisches Forschungsprojekt SecInCoRe gestartet

GruppenBild

24.06.2014 – Das europäische Forschungsprojekt SecInCoRe (Secure Dynamic Cloud for Information, Communication and Resource Interoperability based on Pan-European Disaster Inventory) mit Beteiligung des CNI ist am 1.5.2014 erfolgreich gestartet. Das Projekt hat zum Ziel die Zusammenarbeit von Polizei, Rettungsdiensten, Feuerwehren und sonstigen Rettungsorganisationen grenzüberschreitend zu verbessern. Hierzu wurden innerhalb des Projektes zwei Themenkomplexe definiert. Der Erste befasst sich mit der Analyse von vergangenen und aktuellen europäischen Krisensituationen und leitet eine Informationsdatenbank für zukünftige Einsätze ab. Innerhalb des zweiten Blocks steht die Entwicklung eines cloud-basierten gemeinsamen Informationsraums (Common Information Space) im Fokus um die Ergebnisse und die abgeleitenden Dienste des ersten Projektteils den Rettungsorganisationen zur Verfügung zu stellen.

Das erste Treffen des aus acht Partnern bestehenden Konsortiums fand vom 4.-6.6. in Paderborn statt.

 

CNI @ Vehicular Technology Conference 2014 in Seoul

VTCGroupPicture

23.05.2014 – Der Lehrstuhl war mit insgesamt fünf Beiträgen auf der in der Mobilfunkforschung besonders relevanten internationalen IEEE-Fachtagung Vehicular Technology Conference, die vom 18.-21. Mai 2014 in Seoul, Südkorea, stattfand, beteiligt. Das Spektrum der vorgestellten CNI-Forschungsarbeiten reichte dabei von Beiträgen zur Optimierung von 4G (LTE)-Netzen und dem Entwurf von zukünftigen 5G-Netzen bis zu dem Einsatz von Funktechnologien für vernetzte autonome Fahrzeuge und ein neuartiges Falschfahrerwarnsystem. Ebenfalls vorgestellt wurden die mit einem taiwanesischen Gastwissenschaftler erarbeiteten Ergebnisse zur Optimierung von Voice over LTE Diensten für sich schnell bewegende Fahrzeuge. Die Resonanz auf die Beiträge war sehr gut und befruchtend für die zukünftigen Forschungsarbeiten.

 

ComNets-Absolventenpreis 2014 für Dennis Kaulbars

Comnets-Absolventenpreis-2014

24.03.2014 – Am 14.3.2014 wurde auf dem ComNets--Workshop an der RWTH Aachen der diesjährige Preis für die beste Abschlussarbeit am Standort TU Dortmund an Dennis Kaulbars, M.Sc., vergeben. In seiner Arbeit mit dem Titel "Fair and Energy-Efficient Dynamic Scheduling for Heterogeneous Mobile Networks" hat er sich mit neuartigen Ressourcenzuweisungsverfahren für LTE-Advanced beschäftigt. Mit Hilfe der Verfahren ist es z.B. möglich, einer Gruppe von Feuerwehreinsatzkräften bei einem Dauereinsatz die Funkressourcen so zuzuweisen, dass die Batterielaufzeit der eingesetzten LTE-Endgeräte für die gesamte Gruppe optimiert wird. Zum Einsatz kommt dabei auch das am Lehrstuhl entwickelte Energiemodell für LTE CoPoMo.

 

VDE Preis für Master-Absolventen des Lehrstuhls

VDE_Preis_2014_Oehmann

28.02.2014 – Alljährlich vergibt der VDE Rhein-Ruhr e.V. den Preis für herausragende Bachelor- und Masterabschlüsse an Nachwuchsingenieure. Auch in diesem Jahr zeichnete der Verband wieder hervorragende Studienabschlüsse aus und setzte damit sein aktives Engagement für Jung-Ingenieure fort. Die feierliche Preisverleihung fand erstmalig im Rahmen der Messe „E-World“ in Essen am 12. Februar 2014 statt. Für die TU Dortmund wurde David Öhmann ausgezeichnet, dessen in Zusammenarbeit mit BMW, München, durchgeführten Masterarbeit "Kooperatives Verbindungsmanagement von heterogenen Funkzugangssystemen im Automobilumfeld" durch das CNI betreut wurde.

 

Erfolgreicher Abschluss der Promotion von Björn Dusza im SFB 876

IMG_0848

28.02.2014 – Aufgrund des stark ansteigenden Datenverkehrs im Mobilfunk rückt der Einfluss der intensiven Mobilfunknutzung auf die Batterielaufzeit der Endgeräte stärker in den Fokus von Anwendern, Anwendungsprogrammierern und Netzbetreibern. Basierend auf dem von Björn Dusza entwickelten neuen kontextsensitiven Energiemodell (CoPoMo) können quantitative Analysen des Zusammenhanges zwischen Ressourcenzuweisung durch das Netz und Batterielaufzeit ermöglicht werden. Eine Erweiterung des Modells zur Untersuchung von LTE-Advanced Systemen zeigt, dass die CoPoMo zugrundeliegenden Ansätze auch für zukünftige Mobilfunkgenerationen anwendbar sind. Das vorgestellte analytische Modell konnte durch realitätsnah modellierte Simulationen und Experimente mit spezifischen Laboraufbauten validiert werden. CoPoMo ist ein wesentliches Ergebnis des TP A4 des Dortmunder SFB 876.

 

tu>startup award: Gründerteam des Lehrstuhls gewinnt ersten Platz

startup_award

10.01.2014 – Höhepunkt des tu>start-up Jahresempfangs am 9.1.2014 war die Verleihung des tu>startup AWARD für die besten Gründerinnen und Gründer des Jahres aus der TU Dortmund. Das Unternehmen comnovo GmbH mit Sitz in Dortmund, das im März 2013 aus dem Lehrstuhl heraus gegründet wurde, ermöglicht es mit Hilfe eines funkbasierten Warnsystems, die Risiken für Kollisionen zwischen schweren Fahrzeugen und Personen im innerbetrieblichen Verkehr drastisch zu reduzieren. Wie Albrecht Ehlers, der Kanzler der TU Dortmund, bei der Preisvergabe betonte, waren neben dem hohen wissenschaftlichen Anspruch das Wachstums- und Arbeitsplatzpotenzial, die Qualität der Alleinstellungsmerkmale und die gesellschaftliche Relevanz für die Auszeichnung ausschlaggebend.

 

Projektgruppe am CNI im Sommersemester

ee032d44d632896e1757869fcab1c0a6

03.01.2014 – Das CNI bietet im Sommersemester die Projektgruppe "Postbote 4.0 - die moderne Luftpost" an. Amazon und DHL haben den Einsatz von UAVs zum Transport von Lieferungen angekündigt. Das Vorhaben stellt an Steuerung und Kommunikation der UAVs hohe Anforderungen, sodass adäquate Kommunikationslösungen zu entwickeln sind. Für Inhouse-Anlieferungen müssen zudem zusätzlich UGVs eingesetzt werden. Ein kombinierter Ansatz aus autonomen UAVs und UGVs wird daher in dieser Projektgruppe adressiert. Weitere Informationen sind auf der Fakultätswebseite Projektgruppen zu finden.