Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Aktuelle Meldungen

IEEE Magazine Special Issue zu Smart Grids herausgegeben

SmartGridCover2017

04.05.2017 – Drahtlose Kommunikationssysteme sind essentiell für die Umsetzung von zukünftigen Energiesystemen, den sog. Smart Grids. Die aktuelle Ausgabe des "IEEE Wireless Communication Magazines" widmet sich als "Special Issue" den verschiedenen Facetten des Einsatzes von drahtloser Kommunikation in Smart Grids. Die Beiträge befassen sich beispielsweise mit Zellularfunknetzen (LTE) und Satellitensystemen, aber auch Energy Harvesting für Sensornetze. Prof. Wietfeld hat als leitender Gast-Herausgeber den Begutachtungsprozess und die Zusammenstellung der Zeitschrift koordiniert.

 

Parlamentarischer Abend in Berlin: Eigenstrom für nachhaltige E-Mobilität

SyncFueL

26.04.2017 – Die TU Dortmund veranstaltete mit den Projektpartnern im Rahmen des Projektes SyncFueL (Synchronisierter Eigenstrom für die Ladung von Elektrofahrzeugen) am 26.04.2017 einen parlamentarischen Abend in Berlin. Auf diesem wurden die Potentiale, die Chancen und auch Handlungsbedarfe für die Nutzung von nachhaltigem Eigenstrom für die Elektromobilität aufgezeigt.

 

Bernhard-Walke Dissertationspreis für CNI-Alumnus Niklas Goddemeier

07.04.2017 – Die mit 1500 Euro dotierte Auszeichnung für die beste Dissertation aller Lehrstühle für Kommunikationsnetze der Freunde und Förderer der ComNets-Einrichtungen geht in diesem Jahr an Dr.-Ing. Niklas Goddemeier vom Standort TU Dortmund für die Arbeit "Communication and Cooperation Strategies for Aerial Robotic Systems". Die mit 500 Euro prämierte beste Abschlussarbeit am Standort TU Dortmund wurde von Benjamin Sliwa (M.Sc.) vorgelegt (Titel "Intelligentes Routing in mobilen Ad-Hoc-Netzen durch multifaktorielle Mobilitätsprädiktion"), der inzwischen im SFB 876 am Lehrstuhl an seiner Dissertation arbeitet. Herzlichen Glückwunsch an beide Preisträger!

 

CNI-Key Note auf den "Wireless Days 2017" in Porto

07.04.2017 – Prof. Wietfeld berichtete in dem sehr gut aufgenommenen Einführungsvortrag mit dem Titel "Wireless Networking for Cyber Physical Systems: Providing Reliable Connectivity in Challenging Environments" zu den aktuellen Forschungsarbeiten des Lehrstuhl. Die vom IEEE und IFIP unterstützte internationale Konferenz wurde in diesem Jahr in Porto von der Fakultät Elektrotechnik der Universität Porto ausgerichtet. Im technischen Programm der Konferenz wurde zudem der Beitrag "Payload-Size and Deadline-Aware Scheduling for Time-critical Cyber Physical Systems" vorgestellt.  

 

5G-Initiative für Deutschland - TU Dortmund ist mit dabei

06.04.2017 – 5G-Initiative für Deutschland - TU Dortmund ist mit dabei: Der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur hat eine Initiative ins Leben gerufen, die die Entwicklung einer Strategie zur Einführung der nächsten Mobilfunkgeneration 5G in Deutschland definieren soll. Das CNI trägt durch seine Projekte zum Einsatz von maschinellen Lernverfahren für den Mobilfunk (SFB 876), zum vernetzten Fahren (InVerSiV), zur Rettungsrobotik (LARUS) und zur drahtlosen Kommunikation für kritische Infrastrukturen (TaMIS und BERCOM) hierzu bei.  

 

Communication Networks Institute veranstaltet 5. internationales Testing Symposium zur CCS Ladeschnittstelle in Süd-Korea

TestingSymposium_2016_Korea_GroupPhoto_medium

20.12.2016 – Am 10. und 11. November 2016 fand das 5. internationale ISO/IEC 15118 Testing Symposium zur E-Fahrzeug Ladeschnittstelle in Süd-Korea statt. 36 Unternehmen aus 10 Nationen kamen auf der südkoreanischen Insel Jeju zusammen, um ihre neuesten Steuergeräte Entwicklungen für das Combined Charing System miteinander zu testen. Das CNI organisierte die Veranstaltung in enger Kooperation mit dem Korea Smart Grid Institute (KSGI), Gridwiz, dem CharIn e.V. und der ISO/IEC 15118 Joint Working Group. Zudem war das CNI mit seinem innovativen Test System vor Ort, um weitere Rückschlüsse auf laufende Forschungsarbeiten in den BMWi Projekten eBusCS und DELTA zu ziehen.

 

Auszeichnungen für Mitarbeiter des Lehrstuhl

Ide-Sliwa-Preise

06.12.2016 – Zum Jahresende 2016 freuen wir uns darüber, dass zwei Wissenschaftler des Lehrstuhls für Ihre Arbeiten mit wichtigen Preisen ausgezeichnet wurden. Herr Dr.-Ing. Christoph Ide erhielt für seine Dissertation "Resource-Efficient LTE Machine-Type Communication in Vehicular Environments" einen der renommierten Nachwuchspreise der Informationstechnischen Gesellschaft (ITG) der im VDE. Einige Tage später erhielt Benjamin Sliwa, der aktuell im SFB 876 im Teilprojekt B4 an neuartigen Routingprotokollen für vernetzte Fahrzeuge forscht, den ABB-Preis für den besten Abschluss im Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik des Jahrgangs 2016.

 

Erfolgreiche Abschlusspräsentation der Projektgruppe "Wireless Warehouse"

GruppenfotoL500

30.11.2016 – Die Projektgruppe "Wireless Warehouse - Selbstorganisierendes Warenlager durch Ultra-Low-Energy Kommunikation" hat ein prototypisches Warenlagersystem der Zukunft entwickelt. Ziel der Projektgruppe war es, ein Lagersystem mit intelligenten, vernetzten Warenträgern aufzubauen, welches jederzeit über den aktuellen Stand des gesamten Inventars informiert ist. Zudem sollte das Lagersystem die Lokalisierung gesuchter Waren im Lager ermöglichen.

 

Ausgezeichnete drahtlose Lokalisierungstechnik - CNI-Team gewinnt IPIN-Competition

IPIN2016

07.10.2016 – Auf der International Conference on Indoor Positioning and Indoor Navigation (IPIN) konnte das Team des CNI (Janis Tiemann, Fabian Eckermann und Christian Wietfeld) im Rahmen der IPIN Indoor Localization Competition den 1. Preis in der Kategorie "Indoor Mobile Robot Localization" gewinnen. Wir freuen uns sehr über diesen Erfolg bei der erstmaligen Teilnahme an dem Wettbewerb! Gleichzeitig wurden auf der Konferenz zwei wissenschaftlichen Beiträge zu den im Kontext des SFB 876 und des CPS.HUBs/NRW entstandenen Arbeiten vorgestellt. Die Konferenz findet in diesem Jahr in Alcalá de Henares/Madrid/Spanien statt.

 

Neue Projekte zur Vernetzung von autonomen Fahrzeugen mit 5G-Mobilfunk

UAV2016

05.07.2016 – Der Lehrstuhl für Kommunikationsnetze hat sich in den letzten Jahren einen international beachteten Ruf im Bereich der Erforschung neuer Technologien für die Vernetzung von autonomen Fahrzeugen - ob im Straßenverkehr oder in der Luft - erarbeitet. In Kürze beginnende Forschungsprojekte bieten erneut die Gelegenheit, als Doktorand/Doktorandin oder auch zunächst als Studierender an der Entwicklung zukünftiger Mobilfunksystem der 5. Generation mitzuarbeiten.

 

TU Dortmund tritt der OAI Software Alliance bei

OpenAirInterface_Logo

17.06.2016 – Initiiert durch den Lehrstuhl für Kommunikationsnetze tritt die TU Dortmund der OpenAirInterface Software Alliance (OSA) bei. Die OSA ist ein Konsortium aus Forschungseinrichtungen und Industriepartnern, das die Open Source Weiterentwicklung von LTE Netzkomponenten in Richtung eines 5G Mobilfunk-Stacks vorantreibt. Der Lehrstuhl für Kommunikationsnetze beteiligt sich aktiv an den Entwicklungsarbeiten dieses Projektes.

 

IEEE Communications Magazine "Feature Topic" zur Vernetzung von UAVs

may16

02.06.2016 – Die aktuelle Ausgabe des international weit verbreiteten IEEE Communication Magazines widmet sich in einem "Feature Topic" dem Thema "Wireless Communications, Networking, and Positioning with Unmanned Aerial Vehicles". Prof. Wietfeld hat als Gastherausgeber dieses "Feature Topic" mitgestaltet. Die strengen Regeln des Communication Magazines verbieten, dass die Gastherausgeber eigene Beiträge für ein "Feature Topic" einreichen, auch wenn es sich typischerweise um führende Wissenschaftler im Themengebiet der Sonderausgabe handelt.

 

Dissertation zu Schwarm-basierten, vernetzten Robotiksystemen für Rettungskräfte erfolgreich abgeschlossen

Goddemeier2016

17.05.2016 – Am 17.05.2016 hat Niklas Goddemeier erfolgreich seine Dissertation mit dem Titel "Communication and Cooperation Strategies for Aerial Robotic Systems" verteidigt. Der gesamte Lehrstuhl gratuliert hierzu sehr herzlich.
Die zuverlässige Vernetzung von Robotik-Systemen ist eine wichtige Voraussetzung für deren Einsatz in vielfältigen Einsatzszenarien, z.B. für die Erkundung von Schadenslagen im Rettungswesen. Insbesondere der Einsatz von unbemannten Luftfahrzeugen als Sensor- und Kommunikationsplattformen bietet aufgrund der großen Flexibilität in Katastrophenszenarien, in denen die Infrastruktur möglicherweise zerstört wird, ein großes Potential. Der in der Arbeit vorgestellte Systementwurf für Kommunikations- und Kooperationsstrategien sowie die umfassende Leistungsbewertung und Validierung nutzen dabei modellbasierte Methoden beginnend mit einer Multiskalensimulation über Software- und Hardware-in-the-Loop-Konzepte bis hin zu Experimenten im Feld. So leistet diese Arbeit angesichts der zu einem hohen Reifegrad geführten, innovativen wissenschaftlichen Konzepte einen herausragenden Beitrag zur internationalen Forschung in diesem Feld.

 

CPS am Beispiel von Connected Cars „anfassbar“ gemacht: Perspektiven der Car-2-X Kommunikation

CPS HUB Connected Cars

09.05.2016 – Die Möglichkeiten der Fahrzeugvernetzung sowie neue digitale Geschäftsmodelle standen im Mittelpunkt der Veranstaltung „CPS am Beispiel von Connected Cars „anfassbar“ gemacht: Perspektiven der Car-2-X Kommunikation“, die am 28. April im Cross-Innovation-Center des Lehrstuhls für Kommunikationsnetze an der TU Dortmund stattfand. Über 50 Teilnehmer waren der Einladung der CPS.HUB Fachgruppe Kommunikationsnetze gefolgt und es erwartete sie ein interessantes Programm rund um die Themen Car-to-Car, Car-to-Infrastructure, Car-to-Grid und Car-to-Cloud Kommunikation.

 

Forschungsergebnisse des Lehrstuhls auf der Hannover-Messe präsent

Hannovermesse

25.04.2016 – Das in einem BMWi-ZIM-Projekt mit Beteiligung des Lehrstuhls erforschte Falschfahrerwarnsystem wird in weiterentwickelter Form vom 25.04. - 29.04.16 auf der Hannover-Messe präsentiert.

 

ComNets-Absolventenpreis 2015 für Janis Tiemann

Tiemann2015

04.03.2016 – Am 4.3.2016 wurde auf dem ComNets-Workshop an der RWTH Aachen der diesjährige Preis für die beste Abschlussarbeit am Standort TU Dortmund an Janis Tiemann, M.Sc., vergeben. In seiner Arbeit mit dem Titel "Design and Evaluation of an Ultra-Wideband Indoor-Positioning System" hat er sich mit neuartigen Ultra-Breitband Technologien beschäftigt und ein hochgenaues Indoor Positionierungssystem entwickelt. Ultra-Breitband Kommunikation ermöglicht eine präzise Ankunftszeitschätzung der übertragenen Signale und somit durch Messung der Umlaufzeit eine genaue Distanzmessung. Mit Hilfe dieses Systems ist es unter Anderem möglich, unbemannte Flugsysteme autonom in Gebäuden zu navigieren.

 

Special Issue on Smart Grids

wireless-logo

26.02.2016 – Prof. Wietfeld verantwortet als leitender Gast-Herausgeber eine Sonderausgabe des internationalen IEEE Wireless Communication Magazines zum Thema der Vernetzung zukünftiger Energiesysteme, der sog. Smart Grids. Wissenschaftler aus aller Welt sind eingeladen, Ihre Manuskripte bis zum 5. Juni 2016 einzureichen. Diese durchlaufen danach einen intensiven Begutachtungsprozess. Die Sonderausgabe wird im Februar 2017 erscheinen.

 

Autos fahrspurgenau lokalisieren - die Ergebnisse einer Dissertation zeigen, wie es geht...

Niehöfer Diss

19.02.2016 – Am 15.2.2016 hat Brian Niehöfer vom CNI erfolgreich seine Dissertation zum Thema "Modellbasierte Interferenzkompensation für die satellitengestützte Ortung in urbanen Szenarien" abgeschlossen - wir gratulieren dazu sehr herzlich!

Sogenannte Cyber-Physical Systems sind angewiesen auf präzise Ortsinformationen, um die beteiligten Systeme zuverlässig zu verorten. So ist es z.B. für die Ableitung von dynamischen Kartendaten für den Straßenverkehr, die z.B. auch kurzzeitige Veränderungen wie Tagesbaustellen berücksichtigen, notwendig, die Fahrzeugbewegungen mindestens spurgenau zu erfassen. Auch für zukünftige autonom fahrende Fahrzeuge ist die präzise Lokalisierung essentiell. Heute verfügbare Satelliten-gestützte Navigationssysteme liefern hierfür nicht die notwendige Genauigkeit, insbesondere in innerstädtischen Szenarien. Hier stören Gebäude die Sichtverbindung zu den Satelliten und verzerren die für die Positionierung notwendige Abstandsmessung zum Satelliten durch Mehrwegeausbreitung. Die Arbeit von Herrn Niehöfer nimmt sich diesem auch als „Urban Canyon“ bekannten Problem an und stellt einen neuartigen Lösungsansatz vor.

 

Neue Projektgruppe im SS16: Wireless Warehouse - Selbstorganisierendes Warenlager durch Ultra-Low-Energy Kommunikation

WirelessWarehouse-400

06.01.2016 – Schaltungsentwurf, Mikrocontrollerprogrammierung und Entwicklung eines Kommunikationsprotokolls für ein selbstinventarisierendes Lager am Beispiel von LEGO-Steinen. Diesen Aufgabenstellungen wird sich die Projektgruppe "Wireless Warehouse" am Lehrstuhl für Kommunikationsnetze im Sommersemester 2016 widmen und damit eine Brücke zwischen dem Internet of Things (IoT) und einem praxisnahen Anwendungsfall im Rahmen der Industrie 4.0 schlagen.

 

Erfolgreiche Abschlusspräsentation der Projektgruppe LINKED Lokalisierung für induktive Ladesysteme im Bereich Elektromobilität

pgss15

17.12.2015 – Im Rahmen der Projektgruppe LINKED wurde ein autonomes Parksystem mit induktiver Energieübertragung und aufmodulierter Kommunikation entwickelt.

Durch die Nutzung eines innovativen Ultra-Wideband basierten Lokalisierungssystems wurde dem Roboter ermöglicht, hochgenau auf einem definierten Parkplatz zu parken. Auf Basis des Qi-Standards wurde ein induktives Ladesystem für Elektrofahrzeuge geschaffen. Die in Elektrofahrzeugen übliche Low-Level-Signalisierung durch IEC 61851-1 wurde durch Modulation des drahtlosen Energietransfers abgelöst. Die automatisierte Ladesteuerung nach ISO/IEC 15118 wurde für kabellose Ladeprozesse angepasst und erweitert. Das außerordentliche Engagement der Studierenden und das interdisziplinäre, wirtschaftsrelevante Themengebiet führten hierbei zu einem besonders erfolgreichen Abschluss der Projektgruppe.

 

Promotion zur Evaluation von funkbasierter Machine-to-Machine Kommunikation bei Smart Grid Anwendungen erfolgreich abgeschlossen.

Haegerling-Promotion-2015

02.12.2015 – Am 01.12.2015 hat Herr Dr.-Ing. Christian Hägerling die Promotion zum Thema "Performance Evaluation of Wireless Machine-to-Machine Communications for Smart Grid Applications" mit Erfolg abgeschlossen. Wir gratulieren hierzu herzlich. Die Arbeit beschäftigt sich mit dem hochaktuellen Thema des Entwurfs und der vergleichenden Bewertung unterschiedlicher Mobilfunktechnologieoptionen für das vernetzte Energiesystem der Zukunft, den sog. Smart Grids.

 

Promotion zu ressourcen-effizienter LTE Kommunikation erfolgreich abgeschlossen

Ide-Promotion-2015

26.11.2015 – Am 26.11.2015 hat Herr Dr.-Ing. Christoph Ide erfolgreich die mündliche Doktor-Prüfung absolviert. Wir gratulieren sehr herzlich dazu!

Die Dissertation mit dem Titel "Resource-Efficient LTE Machine-Type Communication in Vehicular Environments" behandelt eine neuartige Endgeräte­ gesteuerte Datenübertragungsstrategie, mit der die Wechselwirkung zwischen Machine-2-Machine (M2M)­ Datenverkehr auf die Dienstgüte von der Human-2-Human (H2H)-Kommunikation reduziert wird.

Das neue multikriterielle predictive Channel-Aware Transmission (pCAT) Verfahren berücksichtigt neben der aktuellen und prognostizierten Kanalqualität Anforderungen der Anwendung sowie die Teilnehmergeschwindigkeit zur Berechnung einer stochastischen Übertragungswahrscheinlichkeit.

 

TU Dortmund führt internationalen Expertenkreis zum „Testival“ für das Stromtanken zusammen

Testival_CNI_2015_1_small

12.11.2015 – Japan und Südkorea fliegen Prototypen von E-Fahrzeugen ein

Jedes Elektrofahrzeug soll unabhängig vom Hersteller an jeder Ladesäule tanken können – ob mit Gleich- oder Wechselstrom, ob als Langsam- oder Schnelllader. Das ist eine Voraussetzung dafür, dass im Rahmen der Einführung der Elektromobilität Autofahrerinnen und -fahrer überzeugt werden, Elektroautos zu kaufen. Der Lehrstuhl für Kommunikationsnetze der TU Dortmund unter der Leitung von Herrn Prof. Christian Wietfeld hat sich das smarte interoperable Stromtanken zum Thema gemacht und dafür zum internationalen „Conformance & Interoperability Testival“ eingeladen. Dabei wurde die Fachwelt auf den Stand gebracht, wie weit die Einführung des weltweiten Ladestandards gediehen ist.

 

SecInCoRe Advisory Board Meeting in Athen

SecAthen_800

11.09.2015 – Vom 10. bis 11. September fand das zweite Advisory Board Meeting in Athen statt. Das Advisory Board setzt sich aus Vertretern von öffentlichen Einrichtungen des Zivilschutzes aus verschiedenen europäischen Ländern zusammen. Mit den Mitgliedern des SecInCoRe-Konsortiums tauschten sie sich an beiden Tagen insbesondere über das Informationsmanagement mit speziellem Fokus auf die aktuelle Migrations- und Flüchtlingssituation aus und leiteten neuartige Konzepte zur Verbesserung der Kommunikation zwischen Ländern und deren Organisationen ab. Ein besonderes Merkmal von SecInCoRe liegt in der interdisziplinären Zusammensetzung, so dass neben technischen Entwicklungen und Prozessen auch regulatorische, soziale sowie ethische Fragestellungen diskutiert wurden.

 

Promotion zu sicheren Meshprotokollen erfolgreich abgeschlossen

SbeitiDrIng

04.09.2015 – Am 21.08.2015 hat Herr Dr.-Ing. Mohamad Sbeiti erfolgreich die mündliche Doktor-Prüfung absolviert. Wir gratulieren sehr herzlich dazu!

Die Dissertation mit dem Titel "Secure and efficient routing in highly dynamic WLAN mesh networks" stellt den Entwurf und die Leistungsbewertung des neuartigen PASER Protokolls vor. PASER steht für Position- Aware, Secure and Effcient mesh Routing und bietet eine höhere Sicherheit gegen Routingattacken als die bestehenden IEEE 802.11s/i-Sicherheitsmechanismen. Es wird gezeigt, dass PASER in realistischen Szenarien eine vergleichbar hohe Performanz erreicht, wie sie mit dem derzeit weit verbreiteten, aber unsicheren Routingprotokoll Hybrid Wireless Mesh Protocol (HWMP) in Kombination mit den IEEE 802.11s Sicherheitsmechanismen möglich ist. Das PASER-Protokoll bietet dabei insbesondere Schutz gegenüber der sog. Wurmloch-Attacke, mit der ein Angreifer ein Netz sabotieren kann. Somit ist PASER insbesondere auch geeignet für Kommunikationsnetze mit erhöhten Sicherheitsanforderungen: In der Automatisierungstechnik, für Industrie 4.0-Szenarien und für Cyber Physical Systems (CPS).

Die Dissertationsschrift wird demnächst in der Reihe "Dortmunder Beiträge zu Kommunikationsnetze und -systemen" im Shaker Verlag erscheinen.

 

Mitarbeiter gesucht

14.08.2015 – Für neue, spannende Forschungsprojekte aus den Bereichen „Smart Grid", „Connected Car", „Industrie 4.0" und „Cyber Physical Systems" werden fortlaufend neue Mitarbeiter gesucht.

 

Exkursion zur Telekom - Einblicke in Planung und Betrieb von Mobilfunknetzen

ExkursionTelekom2015

30.06.2015 – Bei hochsommerlichen Temperaturen fand am 30. Juni 2015 die schon fast traditionelle Exkursion des Lehrstuhls für Kommunikationsnetze zur Telekom Technik in Dortmund statt.

Dort konnten Studierende der Mastervorlesung "Mobilfunknetze" und der Bachelorvorlesung "Betriebswirtschaftliche Grundlagen der IKT" spannende und praxisnahe Einblicke in den Netzbetrieb der Deutschen Telekom erhalten. Angefangen von der Netzplanung bis hin zur fortlaufenden Überprüfung und Optimierung der Netzqualität durch Messfahrzeuge wurden in Kleingruppen verschiedene Stationen innerhalb des Unternehmens besucht, an denen die jeweiligen Experten ihren Arbeitsbereich vorstellten. So konnten die Studierenden beispielsweise verfolgen, wie die letzten Lücken im Mobilfunknetz mit komplexen Planungsmethoden systematisch beseitigt werden.

Ein gemeinsamer Imbiss rundete die hochinteressante Exkursion ab und bot Gelegenheit, Kontakte zur Praxis zu vertiefen.

 

Promotion zu Hybridsimulation von Energie- und Kommunikationsnetze erfolgreich abgeschlossen

HannoGeorgDrHut1

25.06.2015 – Am 10. Juni 2015 absolvierte Herr Dr.-Ing. Hanno Georg erfolgreich die Promotionsprüfung zum Thema "Co-Simulation Based Performance Evaluation of ICT-Infrastructures for Smart Grids".

Der Lehrstuhl gratuliert dem frischgebackenen Dr.-Ing. sehr herzlich und freut sich zugleich über ein kleines Jubiläum, denn dies war die 10. Promotion seit Amtsantritt von Prof. Wietfeld.

In seiner Dissertationsschrift beschäftigt sich Hr. Georg mit dem Entwurf und der Realisierung der Simulationsplattform Integrated Co-Simulation of Power and ICT Systems for Real-Time Evaluation (INSPIRE). Die Arbeit ist im Rahmen der Forschergruppe 1511 „Schutz- und Leittechnik für einen zukünftige, sichere Energieversorgung“ entstanden. Der Beitrag von Herrn Georg liegt dabei insbesondere darin, dass er die der Forschergruppe zugrunde liegende Idee einer Ko-Simulation von Energie- und Kommunikationssystemen durch den von ihm vorgeschlagenen Ansatz der Nutzung des High-Level-Architecture (HLA)-Ansatzes detailliert entworfen, umgesetzt und anhand von Fallstudien validiert hat.

Die Dissertationsschrift wird demnächst in der Reihe "Dortmunder Beiträge zu Kommunikationsnetze und -systemen" im Shaker Verlag erscheinen.

 

CNI-Wissenschaftler nominiert

25.06.2015 – CNI-Wissenschaftler für Preise im Rahmen des Wettbewerbs Zukunft.Erfinden.NRW 2015 in den Kategorien "Ingenieurwissenschaften" und "Fortschritt im Transfer" nominiert.

 

IKT-Gründung des Jahres

07.05.2015 – Ausgründung des Lehrstuhls vom Bundeswirtschaftsminister als "IKT-Gründung des Jahres" ausgezeichnet

 

ComNets-Preise für Absolventen des Lehrstuhls

ComnetsPreise2015

23.04.2015 – Die begehrten Preise des Vereins der Freunde und Förderer der ComNets-Einrichtungen, die sich der Forschung für zukünftige Kommunikationsnetze verschrieben haben, wurden am 13.03.2015 in Aachen vergeben.

Der mit 1500 Euro dotierte Bernhard-Walke-Preis für die beste Dissertation in 2014 ging an Herrn Dr.-Ing. Björn Dusza, der seine Dissertation mit dem Titel "Context-Aware Battery Lifetime Modeling for Next Generation Wireless Networks" im Rahmen des DFG SFBs 876 "Datenanalyse unter Ressourcenbeschränkungen" erstellte. Herr Dr. Dusza stellt mit seiner Arbeit das Endgerät in den Fokus einer Analyse und stochastischen Modellierung aller wesentlichen Einflüsse auf die Leistungsaufnahme von endgeräteseitigen LTE-Kommunikationsprozessen. Die Ergebnisse der Arbeiten gestatten es Netzbetreibern erstmals, den Einfluss der Netzplanung und Zuweisung von Netzressourcen an einzelne Endgeräte auf die Batterielaufzeit systematisch und quantitativ zu erfassen.

Den Preis für die beste Dortmunder Abschlussarbeit konnte der Master-Absolvent Herr Michael Baumeister entgegen nehmen. Der Titel seiner im Umfeld er DFG Forschergruppe "Schutz- und Leittechnik für zukünftige Energiesysteme" angesiedelten Arbeit ist "Leistungsbewertung von drahtlosen Zugangstechnologien zur Realisierung weitverkehrsbasierter Schutzanwendungen im Smart Grid".

 

Erfolgreicher Einsatz von vernetzten Sensorikrobotern bei Großübung der Feuerwehr

Anchors-Grobung-2015

23.04.2015 – Ein schwerer Verkehrsunfall, der zur Beschädigung einer in der Nähe befindlichen radioaktiven Materialprüfungsquelle führt – Das war das Szenario einer Großübung der Dortmunder Feuerwehr auf dem Gelände der ehemaligen Westfalenhütte, in der über 150 Rettungskräfte am 18. April 2015 im Einsatz waren. Für den Einsatzleiter stellte sich hier die entscheidende Frage des Ausmaßes einer potentiellen Gefährdung der Bevölkerung und der Einsatzkräfte durch radioaktive Strahlung nachgebildet durch den Einsatz einer realen Quelle. Die Gefahrstoff-Übung war so angelegt, dass die Einsatzleitung erstmals ein vernetztes Robotersystem zur Bestimmung der Gefährdung von nuklearen Stoffen erproben konnte. Die mit verschiedenen Sensoren ausgestatteten und kooperierenden Roboter wurden seit 2012 im Rahmen des dt.-franz. Forschungsprojekts ANCHORS erforscht.

Der Lehrstuhl für Kommunikationsnetze der TU Dortmund stellt als federführender Initiator des Projekts mit Prof. Wietfeld den Sprecher des Konsortiums mit 16 Partnern. ANCHORS wird von deutscher Seite durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Im Rahmen des Projekts ist der Lehrstuhl für Kommunikationsnetze für die Erforschung der hochzuverlässigen Vernetzung und Steuerung des Sensorschwarms verantwortlich. Der innovative Ansatz des Projekts liegt in der Vernetzung spezialisierter Roboter am Boden und in der Luft über eine neuartige Software-Plattform, die an der TU Dortmund entwickelt wurde. Die ca. 50 Gäste (vertreten waren u.a. das Bundesforschungsministerium sowie die Bundesämter für Bevölkerungsschutz, Katastrophenhilfe und Strahlenschutz) waren beeindruckt von den Innovationen im Bereich Sensorik, Robotik und Kommunikation. Prof. Wietfeld fasst das Ergebnis wie folgt zusammen: „Wir freuen uns sehr, dass es mit dem erfolgreichen Einsatz in der Großübung gelungen ist, den wirklichen Zusatznutzen der an der TU Dortmund durchgeführten Forschungsarbeiten zur Unterstützung von Rettungskräften durch vernetzte Roboter aufzeigen zu können."

 

Dissertation zu Frequenzsprungverfahren für Femtozellen erfolgreich abgeschlossen

Putzke2014

08.01.2015 – Der Lehrstuhl gratuliert Herrn Markus Putzke sehr herzlich zur erfolgreichen Promotionsprüfung, die im Dezember 2014 abgelegt wurde. Der Titel der Dissertation lautet "Selbstorganisierende Minimierung der Interferenz von Femtozellen in heterogenen Netzen durch zufällige Frequenzsprungverfahren". Femtozellen besitzen ein großes Potential, um dem enormen Datenanstieg in mobilen Netzen gerecht zu werden. Damit Femtozellnetze von einer erhöhten räumlichen spektralen Effizienz profitieren können, werden selbstorganisierende Methoden zur Interferenzminimierung benötigt, die Herr Putzke im Rahmen seiner Arbeit entwickelt und ausführlich analytisch hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit bewertet hat. Im Rahmen der Arbeit, die demnächst in der Reihe "Dortmunder Beiträge zu Kommunikationsnetze und -systemen" im Shaker Verlag erscheinen wird, kann eine Steigerung des Signal-zu-Interferenz-und-Rausch Verhältnisses von Femto- als auch Makrozellnutzern von bis zu 50% im Vergleich zu bestehenden Sprungverfahren gezeigt werden.

 

Sonderforschungsbereich mit CNI-Beteiligung für weitere 4 Jahre bewilligt

08.01.2015 – Im SFB 876 wird die Verknüpfung der Datenanalyse (Data Mining/Big Data) mit vernetzten, eingebetteten Systemen (sog. Cyberphysikalischen Systemen) erforscht, um eine Fülle von Problemstellungen aus der Informatik, Elektrotechnik, Biomedizin, Physik und Maschinenbau zu lösen. Einerseits werden die eingebetteten Systeme durch die Datenanalyse optimiert, andererseits können Analysealgorithmen z.B. mit FPGAs realisiert werden. Der Lehrstuhl für Kommunikationsnetze ist hierbei in zwei Teilprojekten des SFBs beteiligt:

- In einemTeilprojekt (A4) werden gemeinsam mit den Wissenschaftlern aus der Logistik und Informatik ressourcen-effiziente und verteilte Plattformen zur integrativen Datenanalyse im Industrie 4.0 Kontext erforscht.

- In einem weiteren Teilprojekt (B4) arbeiten die Wissenschaftler des Lehrstuhls mit den Kollegen aus der Informatik und der Verkehrsphysik an neuartigen Verfahren für eine dynamische Verkehrsprognose und –steuerung in Innenstädten unter Nutzung von LTE-basierter Fahrzeug-Infrastruktur-Kommunikation zusammen.

 

CNI @ Vodafone Innovation Days

cni

13.11.2014 – We are happy to announce that CNI successfully presented two innovative solutions at Vodafone innovation days on 4th and 5th November 2014 at the Vodafone Campus in Düsseldorf, Germany. The presented solutions enable process-oriented, secure, and reliable emergency group communication between rescue fighters at incident scenes, see SLIDES. We thank Vodafone, Nokia, SmartMobileLabs, and our visitors for their collaboration and feedback.

 

Nationales Testival zum ISO/IEC 15118 Vehicle-to-Grid Communication Interface am 1./2. Oktober 2014 beim CNI

eNterop_Testival01

30.09.2014 – Im Rahmen der Energiewende nimmt die Integration der Elektromobilität in das Smart Grid eine Schlüsselposition ein. Bisher wurden Elektrofahrzeuge, Ladeinfrastrukturen und das dahinterliegende Verteilnetz weitgehend eigenständig entwickelt. Eine besondere Herausforderung ist dabei die Sicherstellung der Interoperabilität. Derzeit werden in der internationalen Standardisierung Spezifikationen für die Kommunikation zwischen Elektrofahrzeug und Ladepunkt sowie zwischen Ladeinfrastruktur und Verteilnetz erarbeitet. Dabei spezifiziert der Standard ISO/IEC 15118 die Kommunikationsprotokolle für AC- und DC-Laden mit Last-Management sowie automatisierten Autorisierungsmechanismen zwischen Elektrofahrzeug und Ladeinfrastruktur. Er bildet damit die Basis für die Smart-Grid Integration von Elektrofahrzeugen.

Im Rahmen des vom BMWi geförderten Projekts »eNterop« wird ein Konformitätstestsystem entwickelt, mit dessen Hilfe Hersteller unabhängig voneinander ihre Systeme auf Konformität zum Kommunikationsstandard ISO/IEC 15118 für AC- und DC-Laden prüfen können. Damit wird durch das Projekt ein erster und wichtiger Schritt in Richtung Interoperabilität von Elektrofahrzeugen und Ladeinfrastrukturen geleistet.

Vor dem Hintergrund dieses Projektziels veranstaltet das CNI in Kooperation mit dem »eNterop« Konsortium, bestehend aus Siemens AG, BMW AG, Volkswagen AG, Daimler AG, RWE AG, Continental AG, Fraunhofer (IFF & IWES) sowie der TU Dortmund (CNI) ein projektübergreifendes Testival. Ziel der Veranstaltung ist es Experten und Entwickler zusammenzuführen und mit ihnen Konformitätstests erster Implementierungen der ISO/IEC 15118 mit Hilfe des »eNterop« Testsystems durchzuführen. Dabei stehen der Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern und der Test der jeweiligen Implementierungen in Verbindung mit dem »eNterop« ISO/IEC 15118 Konformitätstestsystem im Mittelpunkt der Veranstaltung.

 

DFG Forschergruppe verlängert

DFG_FG_Logo

21.08.2014 – Die Anforderungen an die Energienetze werden durch den Einsatz regenerativer Energiequellen immer komplexer – und damit auch die Anforderungen an ihre Steuerung, Überwachung und ihren Schutz. Die interdisziplinäre DFG Forschergruppe 1511 hat in den vergangenen drei Jahren innovative Schutz- und Leitsysteme für die Energiesysteme der Zukunft entwickelt. Die Ergebnisse dieser Arbeiten wurden im Rahmen einer Begehung erfolgreich den Gutachtern der DFG vorgestellt, sodass das Forschungsprojekt nun um weitere drei Jahre verlängert wurde.

Wie bereits in der ersten Phase, leitet Prof. Wietfeld auch in der zweiten Phase der Forschergruppe die beiden Teilprojekte zur Hybridsimulation von Energie- und Kommunikationsnetzen sowie zur Erforschung fehlertoleranter und echtzeitfähiger Informations- und Kommunikationsinfrastrukturen. Zusätzlich wird er im Rahmen eines weiteren Teilprojektes die Erforschung neuer Kommunikationslösungen für die dezentrale, agenten-basierte Koordinierung von Leistungsfluss- und Spannungsregelungen federführend übernehmen.

 

CNI mit Vehicle-to-Grid Demonstrator auf dem W3C Workshop on "Web of Things" in Berlin

W3CWSWoT

17.07.2014 – Das CNI präsentierte auf dem "W3C Workshop on Web of Things - Enablers and Services for an open Web of Devices" am 25. und 26. Juni 2014 in Berlin seine Arbeiten im Rahmen der ISO/IEC 15118 Standardisierung für das Vehicle-to-Grid (V2G) Communication Interface. Der Workshop adressierte die zukünftigen Arbeiten des W3C (World Wide Web Consortium) für das Web of Things. Ausgehend von einer zunehmenden Vernetzung im Internet of Things wurden aktuelle Fragestellungen behandelt, wie der Wertschöpfungsprozess zugrundeliegender Daten im Web of Things technologisch gestaltet werden kann. Dabei stellt die Integration von Elektrofahrzeugen in intelligente Stromnetze einen konkreten Anwendungsfall dar, in dem W3C Web Technologien aus dem Web of Things Umfeld zum Tragen kommen.

Das CNI ist seit Jahren an der Entwicklung der V2G Kommunikationsschnittstelle im Rahmen der ISO/IEC 15118 Joint Working Group beteiligt und unterstützte den Spezifikationsprozess basierend auf Web Technologien und leitet die Arbeitsgruppe zur Erarbeitung der Konformitätsteststandards. Zu Demonstrationszwecken wurde auf dem W3C Workshop ein durch das CNI im Rahmen des eNterop Projekts entwickelter Prototyp auf Basis dieser Web Technologien vorgestellt, der die Kommunikationsschnittstelle zwischen Elektrofahrzeug und Ladeinfrastrukturen auf Basis der ISO/IEC 15118-2 & -3 demonstriert.

 

Exkursion zu Vodafone im Rahmen der Vorlesungen "Mobilfunknetze" und "Betriebswirtschaftliche Grundlagen der IKT"

Vodafone_Exkursion_2014

03.07.2014 – Auch in diesem Jahr konnte den Studierenden der Vorlesungen des Sommersemesters eine interessante Exkursion angeboten werden - diesmal zum „Vodafone Innovation Park“ in Düsseldorf. Hier konnten die ca. 20 Teilnehmer spannende Einblicke in die praktische Umsetzung aktueller Mobilfunktrends erhalten. Zum Abschluss hatten die Teilnehmer Gelegenheit, sich bei einem Mittagessen im direkten Gespräch mit den Experten von Vodafone auszutauschen. Die Exkursion wurde insbesondere im Rahmen der Vorlesung "Mobilfunknetze" angeboten, die im Sommersemester die wesentlichen Systemeigenschaften von Zellularfunknetzen, Satellitenfunknetzen und Lokalen Netzen behandelt hat. Der zweite Teil der Vorlesung findet vom 24.09 bis 30.09.2014 statt. Der Gastdozent Dr.-Ing. Lars Berlemann (Dt. Telekom, Bonn) wird vor allem fortgeschrittene Netzkonzepte (LTE-Advanced, Mesh Networks, Femtocells, HetNets, etc.) behandeln. Darüber hinaus hatten auch Studierende der Vorlesung "Betriebswirtschaftliche Grundlagen der IKT" die Möglichkeit an der Exkursion teilgenommen.

 

Neues europäisches Forschungsprojekt SecInCoRe gestartet

GruppenBild

24.06.2014 – Das europäische Forschungsprojekt SecInCoRe (Secure Dynamic Cloud for Information, Communication and Resource Interoperability based on Pan-European Disaster Inventory) mit Beteiligung des CNI ist am 1.5.2014 erfolgreich gestartet. Das Projekt hat zum Ziel die Zusammenarbeit von Polizei, Rettungsdiensten, Feuerwehren und sonstigen Rettungsorganisationen grenzüberschreitend zu verbessern. Hierzu wurden innerhalb des Projektes zwei Themenkomplexe definiert. Der Erste befasst sich mit der Analyse von vergangenen und aktuellen europäischen Krisensituationen und leitet eine Informationsdatenbank für zukünftige Einsätze ab. Innerhalb des zweiten Blocks steht die Entwicklung eines cloud-basierten gemeinsamen Informationsraums (Common Information Space) im Fokus um die Ergebnisse und die abgeleitenden Dienste des ersten Projektteils den Rettungsorganisationen zur Verfügung zu stellen.

Das erste Treffen des aus acht Partnern bestehenden Konsortiums fand vom 4.-6.6. in Paderborn statt.

 

CNI @ Vehicular Technology Conference 2014 in Seoul

VTCGroupPicture

23.05.2014 – Der Lehrstuhl war mit insgesamt fünf Beiträgen auf der in der Mobilfunkforschung besonders relevanten internationalen IEEE-Fachtagung Vehicular Technology Conference, die vom 18.-21. Mai 2014 in Seoul, Südkorea, stattfand, beteiligt. Das Spektrum der vorgestellten CNI-Forschungsarbeiten reichte dabei von Beiträgen zur Optimierung von 4G (LTE)-Netzen und dem Entwurf von zukünftigen 5G-Netzen bis zu dem Einsatz von Funktechnologien für vernetzte autonome Fahrzeuge und ein neuartiges Falschfahrerwarnsystem. Ebenfalls vorgestellt wurden die mit einem taiwanesischen Gastwissenschaftler erarbeiteten Ergebnisse zur Optimierung von Voice over LTE Diensten für sich schnell bewegende Fahrzeuge. Die Resonanz auf die Beiträge war sehr gut und befruchtend für die zukünftigen Forschungsarbeiten.

 

ComNets-Absolventenpreis 2014 für Dennis Kaulbars

Comnets-Absolventenpreis-2014

24.03.2014 – Am 14.3.2014 wurde auf dem ComNets--Workshop an der RWTH Aachen der diesjährige Preis für die beste Abschlussarbeit am Standort TU Dortmund an Dennis Kaulbars, M.Sc., vergeben. In seiner Arbeit mit dem Titel "Fair and Energy-Efficient Dynamic Scheduling for Heterogeneous Mobile Networks" hat er sich mit neuartigen Ressourcenzuweisungsverfahren für LTE-Advanced beschäftigt. Mit Hilfe der Verfahren ist es z.B. möglich, einer Gruppe von Feuerwehreinsatzkräften bei einem Dauereinsatz die Funkressourcen so zuzuweisen, dass die Batterielaufzeit der eingesetzten LTE-Endgeräte für die gesamte Gruppe optimiert wird. Zum Einsatz kommt dabei auch das am Lehrstuhl entwickelte Energiemodell für LTE CoPoMo.

 

VDE Preis für Master-Absolventen des Lehrstuhls

VDE_Preis_2014_Oehmann

28.02.2014 – Alljährlich vergibt der VDE Rhein-Ruhr e.V. den Preis für herausragende Bachelor- und Masterabschlüsse an Nachwuchsingenieure. Auch in diesem Jahr zeichnete der Verband wieder hervorragende Studienabschlüsse aus und setzte damit sein aktives Engagement für Jung-Ingenieure fort. Die feierliche Preisverleihung fand erstmalig im Rahmen der Messe „E-World“ in Essen am 12. Februar 2014 statt. Für die TU Dortmund wurde David Öhmann ausgezeichnet, dessen in Zusammenarbeit mit BMW, München, durchgeführten Masterarbeit "Kooperatives Verbindungsmanagement von heterogenen Funkzugangssystemen im Automobilumfeld" durch das CNI betreut wurde.

 

Erfolgreicher Abschluss der Promotion von Björn Dusza im SFB 876

IMG_0848

28.02.2014 – Aufgrund des stark ansteigenden Datenverkehrs im Mobilfunk rückt der Einfluss der intensiven Mobilfunknutzung auf die Batterielaufzeit der Endgeräte stärker in den Fokus von Anwendern, Anwendungsprogrammierern und Netzbetreibern. Basierend auf dem von Björn Dusza entwickelten neuen kontextsensitiven Energiemodell (CoPoMo) können quantitative Analysen des Zusammenhanges zwischen Ressourcenzuweisung durch das Netz und Batterielaufzeit ermöglicht werden. Eine Erweiterung des Modells zur Untersuchung von LTE-Advanced Systemen zeigt, dass die CoPoMo zugrundeliegenden Ansätze auch für zukünftige Mobilfunkgenerationen anwendbar sind. Das vorgestellte analytische Modell konnte durch realitätsnah modellierte Simulationen und Experimente mit spezifischen Laboraufbauten validiert werden. CoPoMo ist ein wesentliches Ergebnis des TP A4 des Dortmunder SFB 876.

 

tu>startup award: Gründerteam des Lehrstuhls gewinnt ersten Platz

startup_award

10.01.2014 – Höhepunkt des tu>start-up Jahresempfangs am 9.1.2014 war die Verleihung des tu>startup AWARD für die besten Gründerinnen und Gründer des Jahres aus der TU Dortmund. Das Unternehmen comnovo GmbH mit Sitz in Dortmund, das im März 2013 aus dem Lehrstuhl heraus gegründet wurde, ermöglicht es mit Hilfe eines funkbasierten Warnsystems, die Risiken für Kollisionen zwischen schweren Fahrzeugen und Personen im innerbetrieblichen Verkehr drastisch zu reduzieren. Wie Albrecht Ehlers, der Kanzler der TU Dortmund, bei der Preisvergabe betonte, waren neben dem hohen wissenschaftlichen Anspruch das Wachstums- und Arbeitsplatzpotenzial, die Qualität der Alleinstellungsmerkmale und die gesellschaftliche Relevanz für die Auszeichnung ausschlaggebend.

 

Projektgruppe am CNI im Sommersemester

ee032d44d632896e1757869fcab1c0a6

03.01.2014 – Das CNI bietet im Sommersemester die Projektgruppe "Postbote 4.0 - die moderne Luftpost" an. Amazon und DHL haben den Einsatz von UAVs zum Transport von Lieferungen angekündigt. Das Vorhaben stellt an Steuerung und Kommunikation der UAVs hohe Anforderungen, sodass adäquate Kommunikationslösungen zu entwickeln sind. Für Inhouse-Anlieferungen müssen zudem zusätzlich UGVs eingesetzt werden. Ein kombinierter Ansatz aus autonomen UAVs und UGVs wird daher in dieser Projektgruppe adressiert. Weitere Informationen sind auf der Fakultätswebseite Projektgruppen zu finden.

 

Absolventin des Lehrstuhls mit Jahrgangsbestenpreis ausgezeichnet

sarahgillet

20.12.2013 – Die Informatikstudentin Sarah Gillet wurde für ihre, am Lehrstuhl für Kommunikationsnetze durchgeführte Bachelorarbeit mit dem Titel „Kommunikationssensitive Navigationsplanung für agentenbasierte UAV Schwärme“ von der Gesellschaft der Freunde der Technischen Universität Dortmund e.V. mit dem Jahrgangsbestenpreis ausgezeichnet. Die Arbeit wurde in Kooperation mit Prof. Dr. Heiko Krumm (LS IV) durchgeführt.

Die Einsatzplanung des im Rahmen der Arbeit untersuchten, vernetzten Robotiksystems erfolgt auf Basis dezentraler Bieter- und Wahlverfahren. Durch das weitgehend selbstorganisierende Verhalten der Messrobotor sollen Einsatzkräfte in Katastropheneinsätze optimal unterstützt werden, z.B. um Verschüttete schnell zu entdecken oder Schadstoffbelastungen zu messen, ohne dafür die Retter selbst in Gefahr zu bringen.

 

ITG-Preise 2013 für Niklas Goddemeier, Kai Daniel und Christian Wietfeld

ITG_Preise_2013

06.12.2013 – Für ihre Forschungsarbeiten im Bereich der vernetzten Robotiksysteme erhielten Niklas Goddemeier, Dr.-Ing. Kai Daniel und Prof. Dr.-Ing. Christian Wietfeld am 12.11.2013 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin die begehrten ITG-Preise 2013 der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE.

Der ITG-Preis wird jährlich bundesweit ausgeschrieben und für herausragende Veröffentlichungen verliehen, in diesem Fall für einen Beitrag zum international renommierten IEEE Journal on Selected Areas of Communications.

 

Best Paper Award für Brian Niehöfer, Florian Schweikowski und Christian Wietfeld

niehoefer_bpa

26.11.2013 – Mit dem Beitrag "Smart Constellation Selection for Precise Vehicle Positioning in Urban Canyons using a Software-Defined Receiver Solution" konnten Brian Niehöfer, Florian Schweikowski und Christian Wietfeld beim 20th IEEE Symposium on Communications and Vehicular Technology (SCVT) den begehrten Best Student Paper Award gewinnen.

Der im Rahmen des Sonderforschungsbereiches 876, Teilprojekt B4 und des Projektes Airbeam entstandene Beitrag behandelt eine Ressourcen-effiziente Genauigkeitssteigerung für globale Satellitennavigationssysteme (Global Navigation Satellite System - GNSS). Umsetzung und Performanz der Smart Constellation Selection wurde anhand eines eigens entwickelten Software-Defined GNSS Receivers in mehr als 500 Messungen mit zwei Georeferenzpunkten auf dem Campus der Technischen Universität Dortmund quantifiziert. Anwendungsbeispiele Beispiele sind eine genauere Verkehrsprognose durch das Erfassen von spurspezifischen Events (Tagesbaustelle etc.) im Straßenverkehr oder Georouting-Algorithmen für Unmanned Aerial Vehicles (UAVs).

 

Erfolgreiches Review des EU FP7 Projekts e-DASH

edash

14.11.2013 – Am 24.10.2013 wurden die Zwischenergebnisse des im 7. Rahmenprogramm geförderten EU Projekts e‑DASH - Electricity Demand and Supply Harmonization for EVs in der Volkswagen Arena in Wolfsburg erfolgreich vorgestellt.Im Projekte-DASH erforschen unter der Leitung der Volkswagen AG insgesamt 14 internationale Partner die Einbindung von Elektrofahrzeugflotten in zukünftige europäische Energienetze.

Das CNI verantwortet im Projekt den Entwurf, die Evaluierung und Optimierung einer neuartigen Telematikschnittstelle zwischen Elektrofahrzeug und OEM Backend System. Mittels dieser Telematikschnittstelle sollen wertvolle Informationen über Ladeprozesse von Elektrofahrzeugen gewonnen werden. Über eine Elektrofahrzeugflotte hinweg soll mit der Schnittstelle die Erbringung von Ausgleichsenergie unter Berücksichtigung von Energienetzanforderungen gesteuert werden. Zu Demonstrationszwecken wurde während des 24-Monats-Reviews ein durch das CNI entwickelter Prototyp vorgestellt, der die Anbindung an ein derartiges Backend System mit Standards zur Ladekommunikation wie IEC 61851-1 und ISO/IEC 15118 in Einklang bringt. Weitere Informationen zum e-DASH Projekt sind unter www.edash.eu verfügbar.

 

Abschluss des BMBF-Projekts Sec 2 am CNI

Sec2Abschluss

21.10.2013 – Das BMBF Forschungsprojekt Sec2 – Secure Ad-hoc On Demand Virtual Private Storage – konnte am 16. Oktober im Rahmen einer Abschlusspräsentation erfolgreich präsentiert werden. Das Projekt hat zum Ziel ein neuartiges Sicherheitskonzept für Cloud Computing für mobile Endgeräte bereitzustellen. Hierbei werden die Datenpakete so verschlüsselt, dass sie auf dem gesamten Weg vom Sender über einen möglichen Cloud Service bis hin zum Empfänger sicher versendet werden können.

Teilprojekt des CNI war die Entwicklung eines mobilen Kommunikationssystems für sichere nahtlose Dienstnutzung in einer heterogenen Netzumgebung. Dieses hat zum Ziel die Verfügbarkeit von Diensten für den mobilen Nutzer zu erhöhen. In diesem Rahmen wurden insbesondere vertikale Handoverlösungen und –algorithmen erfolgreich entwickelt und analysiert.

Weitere Informationen zum Gesamtprojekt sind unter http://www.sec2.org/ zu finden.

 

Promotion zu Ad-hoc-Netzen für das Rettungswesen erfolgreich abgeschlossen

Gruppenbild_klein

01.10.2013 – Der Lehrstuhl gratuliert Herrn Dr.-Ing. Andreas Wolff herzlich zur erfolgreich abgeschlossenen Promotion. In seiner Dissertation "Entwurf und Leistungsbewertung von Ad-hoc-Kommunikationsnetzen für den Katastrophenschutz" werden verschiedene Lösungsansätze vorgestellt, die es den Rettungskräften durch den Einsatz von angepassten Protokollen bzw. eines neuartigen Interferenzvermeidungsalgorithmus ermöglichen, in einem frei verfügbaren WLAN-Frequenzband zuverlässige und breitbandiges Kommunikationsverbindungen aufzubauen.

 

OS³ ins offizielle INET Framework aufgenommen

Bild2

27.08.2013 – Der im Zuge des Sonderforschungsbereiches 876 und am Lehrstuhl f. Kommunikationsnetze entwickelte Open Source Satellite Simulator (OS³) wurde in der neuesten Version des auf OMNeT++ basierenden INET Frameworks aufgenommen und steht ab sofort jedem INET Nutzer direkt zur Verfügung.

OS³ kann auf Grund seines modularen Aufbaus auf satelliten-spezifische Problemstellungen der IKT angewendet bzw. modifiziert werden. Um die Genauigkeit der Simulation zu garantieren, werden aktuellste Bahndaten der Satelliten und Einflussparameter der Atmosphäre jeweils zum Simulationsstart eingelesen. Eine bereits integrierte graphische Oberfläche ermöglicht dabei selbst unerfahrenen Nutzern, das volle Potential des Simulators auszuschöpfen.

 

Businesspläne von IKT-Studierenden erfolgreich vorgestellt

Gruppenbild-IMAG0942

17.07.2013 – Im Rahmen der Lehrveranstaltung "Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnik" wurden während des Sommersemesters 2013 von Studierenden selbst eingebrachte Geschäftsideen aus dem IKT Umfeld mit Hilfe eines Businessplans erfolgreich ausgearbeitet.

Am 16.07.2013 konnten die Ideen im Rahmen einer Abschlussveranstaltung vor Vertretern der Wirtschaftsförderung Dortmund, der Entrepreneurship School und der Comnovo GmbH präsentiert werden. Das Votum der Fachjury zu den Ideen All-go-Bus, Calendario, GROW und E-Fridge fiel hierbei durchweg positiv aus, so dass alle Studierende motiviert wurden, ihre Ideen weiter zu verfolgen und weitere Angebote aus dem Gründungsumfeld, speziell im Rahmen der Initiative tu>startup, wahrzunehmen.

 

Exkursion zur Telekom im Rahmen der Master-Vorlesung "Mobilfunknetze"

IMG_4994_Quadrat

15.07.2013 – Auch in diesem Jahr stand ein Besuch bei der Telekom-Niederlassung in Dortmund auf dem Programm. Hier konnten die ca. 20 Teilnehmer spannende Einblicke in die praktische Umsetzung aktueller Mobilfunktrends erhalten, z.B. zur LTE-Netzplanung, dem Netzbetrieb und zur kontinuierlichen Optimierung des Mobilfunknetzes. Zum Abschluß hatten die Teilnehmer Gelegenheit, sich bei einem Imbiß im direkten Gespräch mit den Experten der Telekom auszutauschen.

Die Exkursion wurde im Rahmen der Vorlesung "Mobilfunknetze" angeboten, die im Sommersemester mit den wesentlichen Systemeigenschaften von Zellularfunknetzen, Satellitenfunknetzen und Lokalen Netzen behandelt hat. Der zweite Teil der Vorlesung findet vom 25.09 bis 01.10.2013 statt. Der Gastdozent Dr.-Ing. Lars Berlemann (Dt. Telekom, Bonn) wird insbesondere forgeschrittene Netzkonzepte (LTE-Advanced, Mesh networks, Femtocells, HetNets, etc.) behandeln.

 

Berliner Handbuch der Elektromobilität erschienen

9783406648625_large

01.07.2013 – Das neue Handbuch (C.H. Beck Verlag, Herausgeber:K.Boesche, C. Fest, O. Franz, A. Gaul) beleuchtet alle rechtlichen, verkehrspolitischen und technischen Rahmenbedingungen des zukunftsträchtigen Themas Elektromobilität: Markt für Elektromobilität, Typen und Aufgaben von Ladeinfrastrukturen/Wettbewerb von Ladeinfrastrukturen, Eichrecht und Zählung in der Elektromobilität sowie Elektrizitätsversorgung und Elektromobilität.

Der Beitrag der Autoren des Lehrstuhls für Kommunikationsnetze (C. Wietfeld, J. Schmutzler, S. Gröning) befasst sich mit den kommunikationstechnischen Aspekten zur Netzintegration von Elektrofahrzeugen. Über standardisierte effiziente Web Services wird es möglich, die Ladevorgänge von Elektrofahrzeugen so aufeinander abzustimmen, dass regenerative Energiequellen optimal ausgeschöpft und gleichzeitig Überlastungen der Ladeinfrastruktur vermieden werden. Die Forschungsarbeiten hierzu werden aktuell in verschiedenen nationalen und europäischen Verbundprojekten voran getrieben.

 

CNI @ IEEE INFOCOM 2013

INFOCOM1

16.04.2013 – Mehrere Mitarbeiter vertreten den Lehrstuhl auf der traditionsreichen 32. IEEE INFOCOM Konferenz in Turin.

Am Donnerstag, den 18.4.2013 wird der Posterbeitrag , "An Accurate Measurement-Based Power Consumption Model for LTE Uplink Transmissions" von B. Dusza et al. vorgestellt. Gleichzeitig wird eine Webseite verfügbar, auf der die Parameter dieses neuartigen Energiemodells in Zukunft kontinierlich für neu erscheinende LTE SmartPhones aktualisiert werden.

Der zweite Beitrag "Performance Evaluation of Time-critical Communication Networks for Smart Grids based on IEC 61850" (H. Georg et al.) wird am darauffolgenden Freitag auf dem INFOCOM Workshop on Communications and Control for Smart EnergySystems präsentiert. Die Forschungsergebnisse wurden im DFG SFB 876 bzw. in der DFG Forschergruppe 1511 erarbeitet.

 

Forscherteam des Lehrstuhls mit "Arbeitschutz-Oscar" ausgezeichnet

01BayAsphalt_MG_2980

08.04.2013 – Das aus Forschungsarbeiten des Lehrstuhls für Kommunikationsnetze (Prof. Dr.-Ing. C. Wietfeld) der TU Dortmund hervorgegangene D2Sense-Assistenzsystem für schwere Baumaschinen wurde bei der Verleihung der Förderpreise „Arbeit · Sicherheit · Gesundheit 2013" mit dem Förderpreis der Branche Baustoffe-Steine-Erden ausgezeichnet. Der mit insgesamt 100.000 Euro höchst dotierte Arbeitsschutzpreis in Deutschland wurde am 5. April 2013 in der Alten Oper in Frankfurt/Main von der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie zum 16. Mal vergeben. Das System wurde in enger Zusammenarbeit mit den Bayerischen Asphaltmischwerken, einem in Deutschland führenden Asphaltproduzenten, entwickelt und wird in Zukunft über die TU Ausgründung comnovo GmbH vermarktet.

 

Dissertationspreis der Rektorin für Doktoranden des Lehrstuhls

Lewandowski_-_Bestenpreis

08.01.2013 – Wir freuen uns sehr darüber, dass Herr Dr.-Ing. Andreas Lewandowski auf der Akademischen Jahresfeier der TU Dortmund im Dezember 2012 mit dem Dissertationspreis der Rektorin ausgezeichnet wurde. Die Dissertation mit dem Titel „Wireless Communication for Personal Safety Services – Sensing, Localization and Alarming" stellt sehr aktuelle Forschungsergebnisse zur Nutzung von drahtlosen Kommunikationssystemen mit dem Ziel der Erhöhung der Sicherheit von Personen in Gefahrensituationen vor. Hierbei liegt der Fokus der Arbeit auf Szenarien, in denen besonders herausfordernde Umweltbedingungen zu meistern sind: dies sind zum einen industrielle Anlagen, in denen hochexplosive Gase oder andere Gefahrstoffe eingesetzt werden und zum anderen unbesiedelte Gebiete, in denen Flächenbrände gelöscht oder andere Rettungseinsätze durchgeführt werden. Auf der Basis der in enger Zusammenarbeit mit Projektpartnern wie ThyssenKrupp und dem Institut für Feuerwehr- und Rettungstechnik entwickelten Anforderungsprofile befasst sich die Arbeit mit neuartigen Verfahren der funkbasierten, hochgenauen Lokalisierung von mobilen Objekten in Innenräumen sowie dem Einsatz des zukünftigen europäischen Satellitenpositionierungssystems GALILEO für die Notfallkommunikation.

 

EU-Projekt SmartC2Net gestartet

logo-final

08.01.2013 – Das Ziel des Projekts SmartC2Net - SMART Control of energy distribution grids over heterogeneous Communication NETworks, welches durch das siebte Rahmenprogramm der Europäische Kommission gefördert wird, ist die Entwicklung, Implementierung und Validierung robuster Kommunikationslösungen für einen sicheren und zuverlässigen Smart Grid Betrieb. Die daraus resultierenden Anforderungen an die Übertragungstechnologien und Middlewarefunktionalitäten werden mittels adaptiven Kontroll- und QoS-Mechanismen und erweiterter Informationsmodelle realisiert. Der Lehrstuhl für Kommunikationsnetze übernimmt im Rahmen des Projektes die Leitung des Arbeitspaketes zur Spezifikation der Systemarchitektur und Entwicklung adaptiver Kommunikationslösungen und wird im Zuge der Evaluierung des Gesamtsystems eine detaillierte Leistungsbewertung mittels Simulation durchführen. Das Konsortium besteht aus sieben Industrie- und Forschungspartnern aus fünf europäischen Ländern (A,D, DK,I,P).

 

Erfolgreiche Promotionsprüfung - Beste Wünsche an Studierende und Projektpartner für 2013!

IMG_1845_opt

21.12.2012 – Zum Jahresende gratuliert der Lehrstuhl herzlich Herrn Dipl.-Ing. Thang Tran zur erfolgreich bestandenen Promotionsprüfung. In seiner Dissertation "Vertical Handoff and Single Sign-On Solutions for Seamless Service Provisioning" hat sich Herr Tran mit neuartigen Verfahren zur nahtlosen Dienstenutzung in Mobilfunknetzen befasst. Hierdurch können Unterbrechungen von Telefonaten oder Datenverbindungen deutlich vermindert werden. Das Bild zeigt Herrn Tran mit seiner Kollegin Maike Kuhnert bei der Übergabe des Doktorhuts. Mit dieser erfreulichen Nachricht zum Jahresende bedankt sich der Lehrstuhl bei allen Studierenden, Projektpartnern und Freunden für die gute Zusammenarbeit und wünscht herzlich frohe Feiertage! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in 2013!

 

Falschfahrerwarnsystem im Feldversuch auf der A43

FFWS-Wietfeld

23.11.2012 – Wissenschaftler des Lehrstuhls für Kommunikationsnetze der TU Dortmund (Prof. Dr.-Ing. Christian Wietfeld) und der RWTH Aachen erforschen derzeit in einem Feldversuch auf der A 43 bei Bochum unter Federführung der Wilhelm Schröder GmbH aus dem sauerländischen Herscheid eine vielversprechenden Technik, Falschfahrer mit Hilfe von Funkdetektoren, die in den weißen Leitbaken am Fahrbahnrand montiert sind, aufzuspüren. Ein Funkfeld, das zwischen sechs Leitbaken aufgebaut wird, registriert durchfahrende Fahrzeuge. Die stromnetzautarke, durch Solarstrom betriebene Mess- und Kommunikationstechnik erkennt, ob Fahrzeuge falsch auf die Autobahn auffahren, egal ob dies an einer Auffahrt, einem Autobahnparkplatz oder an einem Autobahnkreuz passiert.

Ein erkannter Geisterfahrer löst in Sekundenbruchteilen eine komplexe Informationskette aus. Einerseits werden sofort alle Fahrzeugführer im Umkreis von fünf Kilometern über eine Handy-App vor dem Falschfahrer gewarnt, andererseits wird zudem auch die Polizei und die Verkehrs-Leitstelle informiert, die diese Info per TMC in die Verkehrshinweise einspeist. Eine weitere sicherheitsrelevante Komponente bietet das System auch noch: Die Detektoren in den Baken könnten auch Signal-Blinklichter in den Leitpfosten auslösen, die den Falschfahrern zusätzlich eine Information geben würden, das sie in der falschen Richtung unterwegs sind.

Das Entwicklungsvorhaben wird derzeit vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Rahmen des zentralen Innovationsprogramms für den Mittelstand (ZIM) gefördert.

 

IEEE Best Paper Award für Arbeiten zur Ko-Simulation von Energie- und Kommunikationssystemen

BestPaperSGC12_2

08.11.2012 – Am 8. November 2012 konnte Hanno Georg vom Lehrstuhl für Kommunikationsnetze auf der IEEE International Conference on Smart Grid Communications (SmartGridComm 2012) in Tainan City, Taiwan, einen Best Paper Award entgegen nehmen. Ausgezeichnet wurde der Beitrag mit dem Titel "A HLA Based Simulator Architecture for Co-simulating ICT Based Power System Control and Protection Systems". Die in Tainan vorgestellten Ergebisse sind im Rahmen der Forschergruppe 1511 (Schutz- und Leitsysteme zur zuverlässigen und sicheren elektrischen Energieübertragung) in enger Kooperation mit Kollegen des Institut für Energiessystem, Energieeffizienz und Energiewirtschaft (ie3) entstanden. Im Rahmen des Teilprojektes Hybridsimulation von IKT- und Ernergiesystemen werden Simulationsmodelle und –verfahren der Energietechnik mit denen der Kommunikationstechnik verknüpft, so dass eine gleichzeitige und interaktive Simulation beider Systeme erfolgen kann. So wird es möglich, die in den 5 anderen Teilprojekten der Forschergruppe entworfenen Algorithmen in realitätsnah modellierten Szenarien zu validieren.

 

Spannende Diskussionen zur Zukunft des Internets auf der ITG-Fachtagung "Zukunft der Netze" in Wien

ZdN2012

02.10.2012 – Am 27./28. September 2012 fand die Fachtagung "Zukunft der Netze", die durch den von Prof. Wietfeld geleiteten ITG-Fachausschuss "Kommunikationsnetze- und systeme" jedes Jahr Ende September vorbereitet wird, erstmals in Wien statt. Das Thema der diesjährigen Tagung war "Future Internet: Architectures, Mobility and Security". In dem hochinteressanten Eröffnungsvortrag des Leiters der Netzplanung des österreichischen Netzbetreibers A1 wurde eindrucksvoll die Entwicklung der Mobilfunknetze hinzu rein internet-basierten Techniken beschrieben und das Spannungsfeld zwischen klassischen Netzbetreibern und den neuen "Over-the-top"-Anbietern Apple, Google, etc. beleuchtet. Neben einer Reihe von Fachvorträgen zu Cloud-basierten Architekturen und Sicherheitskonzepten zeigte auch die abschließende Panel-Diskussion zu IPv6 auf, dass die Zukunft des Internets durch eine schrittweise Evolution, deren Geschwindigkeit jedoch schwer kalkulierbar ist, gekennzeichnet ist. Die Folien aller Vorträge finden sich auf der Internetseite des Fachauschusses.

 

Gründungsvorhaben des Lehrstuhls zweifach ausgezeichnet

start2grow

02.10.2012 – Das auf Forschungsarbeiten des Lehrstuhls für Kommunikationsnetze der TU Dortmund aufbauende Ausgründungsvorhaben comnovo wurde am 1.10.2012 im Rahmen des bundesweiten Gründerwettbewerbs start-to-grow mit dem Sonderpreis IT ausgezeichnet. Darüber hinaus belegte das Team den Platz 3 in der Gesamtwertung der über 50 eingereichten Gründungsvorhaben und erhält insgesamt 15.000 EUR Unterstützung für die Firmengründung. Comnovo entwickelt neuartige Kommunikationssysteme, die durch eine hochgenaue, funkbasierte Distanzmessung die Sicherheit und Effizienz in gefährlichen Arbeitsumgebungen erhöhen. Anders als optische Systeme ist die funkbasierte Technik robuster, mobiler und energieeffizienter.

Die neue Technik kann z.B. dazu beitragen, dass schwere Unfälle mit großen Baumaschinen und Radladern, die zu Arbeitsunfähigkeit oder gar Tod führen, in Zukunft besser vermieden werden können: das System warnt hierzu zielgerichtet sowohl den Maschinenführer wie auch die unmittelbar gefährdeten Personen im Umkreis. Aktuell wird das System in Feldversuchen erprobt und mit Mitteln des Bundeswirtschaftsministeriums (EXIST-Forschungstransfer) zur Produktreife geführt. Für weitere Informationen steht Herr Dr.-Ing. Andreas Lewandowski zur Verfügung.

 

Elektrofahrzeugflotten mit neuartigen IKT-Diensten steuern

metropole

24.08.2012 – Die Technische Universität Dortmund stellte am 24.8. im Rahmen der Übergabe einer Elektrofahrzeugflotte an die Stadt Dortmund eine neu entwickelte Applikation vor, die wie ein Navigationssystem die Fahrten und Standzeiten der Fahrzeuge anonym aufzeichnet und die künftig große Flotten von mehreren Tausend Autos verwalten könnte. Die Analyse der anonymisierten Geodaten im Rahmen des BMWi-Projektes metropol-e gibt Aufschluss darüber, wie viele Fahrzeuge eine Flotte umfassen muss. Es werden zudem Erkenntnisse darüber erwartet, wo Ladesäulen aufgestellt werden müssen, damit zu Bürozeiten geladen werden kann und E-Mobilisten bequem auf Bus oder Bahn umsteigen können. „Ziel unserer Forschung ist es, die bedarfsgerechte Ladung der Flotte unter Berücksichtigung der Verfügbarkeit erneuerbarer Energien durch ein neuartiges Informationssystem zu unterstützen, um so den positiven Nutzen der Elektrofahrzeuge zu optimieren“, sagte Prof. Christian Wietfeld vom Lehrstuhl für Kommunikationsnetze.

 

Anwenderworkshop zum Thema „Sicherer Einsatz von Baumaschinen durch Funkwarnsystem“

IMG_1440_s

23.08.2012 – Am 18.08.2012 trafen sich Vertreter der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) und der IG Bauen-Agrar-Umwelt zu einem Anwenderworkshop zum Thema sicherer Einsatz von Baumaschinen durch das vom Lehrstuhl entwickelte Funkwarnsystem. Das Projekt hat zum Ziel, ein neuartiges, funkbasiertes Sicherheitssystem für die sichere Mensch-Technik Interaktion zu entwickeln und fokussiert dabei insbesondere den Anwendungsbereich der mobilen Baumaschinen. Der Zwischenstand des Projektes wurde im Rahmen des Workshops durch die Anwender auf Basis einer Installation an einer Baumaschine beurteilt und für sehr sinnvoll befunden. Die Forschungsergebnisse und das Warnsystem sollen im Rahmen einer Ausgründung den Anwendern verfügbar gemacht werden. Für weitere Informationen steht Dr.-Ing. Andreas Lewandowski gerne zur Verfügung.

 

CNI-Artikel im IEEE Journal on Selected Areas in Communications (JSAC) publiziert

JSAC

11.06.2012 – In der aktuellen Juni-Ausgabe des renommierten IEEE Journals of Selected Areas in Communications (JSAC) ist ein Artikel von Autoren des Lehrstuhls veröffentlicht worden. Die Veröffentlichung eines Artikels in der international am häufigsten zitierten Fachzeitschrift im Bereich Telekommunikation ist eine besondere Anerkennung der Forschungsleistung des Lehrstuhls. Die Herausgeber des Special Issues charakterisieren den Beitrag im einleitenden Editorial wie folgt: "In the paper "Role-Based Connectivity Management with Realistic Air-to-Ground Channels for Cooperative UAVs" the authors Goddemeier, Daniel, Wietfeld introduce the results of their investigation of communications-aware steering algorithms for collaborative UAVs. The key objective of their work is to support maximum spatial coverage whilst simultaneously optimising the controlled mobility of the UAVs to maintain connectivity with a central sensor data sink. Their experimental results provide a detailed realistic aerial channel characterisation with network dimensioning analysis with varying numbers of micro-unmanned aerial vehicles and ground stations."

 

CNI Geschäftsidee ausgezeichnet

preistraeger_sg_12_phase11

05.06.2012 – Im bundesweiten Gründungswettbewerb start2grow 2012 (Phase 1) wurde am 4. Juni 2012 in Dortmund ein vom Team comnovo des Lehrstuhls für Kommunikationsnetze eingereichter Geschäftsplan als einer der zehn besten Businesspläne (von über 100 eingereichten) ausgezeichnet. Das Projekt hat zum Ziel, neuartige, funkbasierte Sicherheitslösungen für die sichere Mensch-Technik Interaktion zu entwickeln. Ein Markteintritt ist mit einem neuartigen, distanzsensitiven Sicherheitssystem (d2sense) für Baumaschinen geplant, da es bei dem Betrieb von mobilen Großmaschinen immer noch zu tragischen Unfällen aufgrund fehlender Rundumsicht kommt. Für weitere Informationen steht Dr.-Ing. Andreas Lewandowski gerne zur Verfügung.

 

Staatssekretär im Bundesforschungsministerium übergibt Zuwendungsbescheid

Anchors-Ausschnitt

23.05.2012 – Ob Naturkatastrophen, Großbrände oder Kraftwerksunfälle - oft werden Verkehrswege und Telekommunikationseinrichtungen beschädigt, was die Kommunikation der Einsatzkräfte erheblich erschwert. Im Rahmen des Sicherheitsforschungsprogramms fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) deshalb das Projekt "UAV - Assisted Ad Hoc Networks for Crisis Management and Hostile Environment Sensing" (ANCHORS) mit 4,3 Mio. Euro, um ein System zur Lageerkundung und Kommunikation mit unbemannten Boden- und Luftrobotern zu entwickeln. Der Lehrstuhl für Kommunikationsnetze erforscht dafür neuartige, kommunikationssensitive Schwarmalgorithmen sowie zuverlässige Ad-Hoc Kommunikationsysteme für heteroge Roboterteams. "ANCHORS soll den Einsatz der Rettungskräfte erleichtern und verbessern", erklärte Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, bei der Übergabe der Zuwendungsbescheide Anfang Mai im Fraunhofer-Institut in Euskirchen.

 

Praxis und Forschung im Dialog: 1. Telco Table Dortmund

Telco_table_Ausschnitt-small

23.05.2012 – Am 22.5.2012 fand der gemeinsam mit der Firma PRO DV organisierte sog. Telco-Table erstmals am Lehrstuhl für Kommunikationsnetze statt. Der Telco Table dient dem Austausch zwischen Forschung und Praxis. Nach einer Vorstellung aktueller Forschungsarbeiten des Lehrstuhls zum Thema LTE ergab sich eine angregte Diskussion zwischen den Vertretern von namhaften Mobilfunknetzbetreibern und Netzinfrastrukturherstellern mit den Wissenschaftlern der TU Dortmund. Vorführungen im Labor des Lehrstuhls rundeten den Abend ab. Es wurde zusammenfassend festgestellt, dass das starke Wachstum im Bereich der Datendienste einen neuen Zyklus der Innovation und Erneuerung der Mobilfunknetze bedingt, der auf Jahre hinaus spannenden Herausforderungen in Forschung und praktischer Umsetzung bietet. Der Telco Table wird in halbjährlichen Abständen fortgesetzt.

 

Dissertation erfolgreich verteidigt!

kai_daniel_doktor_110

17.04.2012 – Der Lehrstuhl freut sich über die erfolgreich absolvierte Verteidigung der Dissertation von Kai Daniel. Herzlichen Glückwunsch! In der Arbeit mit dem Titel "Kontextsensitive Vernetzungsstrategien für avionische Sensorsysteme" standen kontextsensitive Vernetzungsstrategien für neuartige avionische Sensorsysteme im Vordergrund. Der Kernbeitrag der Arbeit liegt im Systementwurf sowie der Entwicklung und Evaluation neuartiger Algorithmen, die die zuverlässige Kommunikation innerhalb eines Schwarms von Flugrobotern bei der Erfüllung von Messaufgaben in einer komplexen Systemumgebung ermöglichen. Die Anforderungen leiten sich dabei aus dem BMBF Forschungsprojekt AirShield ab, in dem ein vernetzter, mit Sensoren ausgestatteter Flugroboter-Schwarm zum Zwecke der Durchführung von Luftqualitätsmessungen im Falle von Großbänden in Industrieanlagen eingesetzt wird. Die Leistungsbewertung wurde mit einer detaillierten Systemsimulation durchgeführt und zeigt, dass der Einsatz der neuartigen Mobilitätsstrategien sowohl im Hinblick auf eine durchgängige Vernetzung als auch im Hinblick auf die Erkundungseffizienz sehr gute Ergebnisse erzielt. Die Ergebnisse von Experimenten wie auch analytischen Modellen runden die Leistungsbewertung ab. Die Dissertation wird demnächst in der Reihe des Lehrstuhls "Dortmunder Beiträge zu Kommunikationsnetzen und -systemen" erscheinen.

 

ComNets Master Award 2012 für hervorragende Abschlussarbeit

ffv_21_comnetscni

27.03.2012 – Im Rahmen des ComNets-Workshops am 16.03.2012 in Aachen wurde Frau Maike Kuhnert der ComNets Master Thesis Award 2012 für ihre Arbeit „Simulative Leistungsbewertung von energieeffizienten Handover-Entscheidungsalgorithmen" verliehen. Die von Prof. Wietfeld gemeinsam mit Dipl.-Ing. Thang Tran am Lehrstuhl für Kommunikationsnetze betreute Arbeit beschäftigt sich mit der Entwicklung eines energieeffizienten vertikalen Handover-Entscheidungsalgorithmus (VHDA), der auf aktuellen mobilen Endgeräten realisiert werden kann. Der Master Thesis Award wird jährlich vom Verein der Freunde und Förderer der ComNets-Einrichtungen für herausragende Abschlussarbeiten vergeben.

 

CeBIT 2012: Mehr Sicherheit in der Cloud - das neue Sec2-Sicherheitskonzept für Cloud-Storage

06.03.2012 – Der Lehrstuhl für Kommunikationsnetze stellt in Kooperation mit seinen Verbundpartnern von Projekt Sec2 ein mobiles nutzerkontrolliertes Sicherheitskonzept für Cloud-Storage auf dem BMBF CeBIT Stand vor. Dieses neue Verfahren soll gängige Vertrauensmodelle zwischen Speicherplatz-Anbieter und Nutzer überflüssig machen. Die vollständige Kontrolle über die Daten liegt dabei auf der Seite der Nutzer. Besuchen Sie uns auf der CeBIT 2012 in Hannover vom 06. bis 10. März (Halle 26, Stand E50).

 

metropol-E – Neues Förderprojekt für Elektromobilität entwickelt städtisches E-Flottenkonzept

metropolelogo_hp

17.02.2012 – Die Stadt Dortmund wird zur „metropol-E“. Das gleichnamige Elektromobilitätsprojekt wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) in den nächsten zwei Jahren gefördert. Kommunale Mobilitätskonzepte werden elektrifiziert und in Verbindung mit intelligentem und schnellem Laden räumlich konzentriert in der Metropolregion Ruhr getestet. Dabei wird die Nutzung einer kommunalen Flotte der Stadt Dortmund von E-Autos sowie Pedelecs mit einer Vielzahl von innovativen Elektromobilitätsanwendungen verknüpft. Anwendungsbeispiele sind innovative Schnellladetechniken sowie nutzerfreundliche Buchungsmethoden für rein elektrische Poolfahrzeuge der Stadt. All dies geschieht vor dem Hintergrund der intelligenten Einbindung erneuerbarer Energien. Zum CO2-freien Aufladen der Fahrzeugflotte sollen erstmalig intelligente Photovoltaikanlagen sowie Mikrowindturbinen den benötigten, regenerativen Strom dezentral erzeugen.

 

Dissertation erfolgreich verteidigt!

drlewandowski-web1

01.02.2012 – Der Lehrstuhl freut sich über die erfolgreich absolvierte Verteidigung der Dissertation von Andreas Lewandowski. Herzlichen Glückwunsch!

In der Arbeit mit dem Titel "Wireless Communications for Personal Safety Services: Sensing, Localization and Alarming" stand der Entwurf, die Leistungsbewertung und Validierung ausgewählter Komponenten für integrierte, mobile Kommunikationssysteme zur Sensor-basierten Messung, Lokalisierung und Alarmierung für Szenarien mit besonders herausfordernden Anforderungen im Vordergrund. Beim Auftreten von kritischen Gaskonzentrationen in einer unterirdischen Industrieanlage wurden unter Berücksichtigung der funkfeindlichen Umgebung auf Basis der IEEE802.15.4a Chirp Spread Spectrum Technik u.a. Netzplanungs- und Positionierungsverfahren für eine robuste Personenlokalisierung im Störfall entwickelt. Für den Einsatz in Gebieten ohne terrestrische Funknetzabdeckung wurde weiterhin ein neuartiges Verfahren zur Übertragung von Notfallnachrichten mit dem Satellitennavigationssystem Galileo entwickelt und mittels stochastischer Multiskalen Simulation und analytischer Modellierung evaluiert. Die Dissertation wird demnächst in der Reihe des Lehrstuhls "Dortmunder Beiträge zu Kommunikationsnetzen und -systemen" erscheinen.

 

Weihnachtsgrüße

img_0540

23.12.2011 – Wir wünschen allen Mitarbeitern, Studierenden und Projektpartnern frohe Weihnachten und einen glücklichen Start ins Jahr 2012!

 

Best Paper Award für CNI-Beitrag zur Integration von TETRA und IP-basierten Mobilfunknetzen

16.11.2011 – Die Arbeiten des Lehrstuhls im Bereich der Entwicklung von effizienten Kommunikationssystemen für Organisationen des Rettungsdienstes, wie z.B. der Feuerwehr, wurde auf der internationalen IEEE-Tagung zu Technologien für den Katastrophenschutzes schon zum zweiten Mal mit einem Best Paper Award gewürdigt. Der in diesem Jahr ausgezeichnete Beitrag "Integrated PMR-Broadband-IP Network for Secure Realtime Multimedia Information Sharing" von Sebastian Subik und Christian Wietfeld stellt ein neuartiges Verfahren vor, mit dem es möglich ist, UMTS- und später LTE-Smart Phones in sichere Kommunikationsgruppen des TETRA-basierten "Behördenfunks" zu integrieren. Die im SPIDER-Projekt entstandene Arbeit markiert einen wichtigen Schritt auf dem Weg, die Rettungskräfte mit zukunftssicherer Mobilfunktechnik auszustatten.

 

CNI stellt zuverlässige Vor-Ort Kommunikation für erfolgreichen Rettungseinsatz vor

10.11.2011 – Der Lehrstuhl für Kommunikationsnetze zeigte auf der Praxispräsentation des interdisziplinären Forschungsprojekts SPIDER am 22.10.2011 neuste Forschungsergebnisse zur Vernetzung heterogener Kommunikationssysteme. Das Team von Professor Wietfeld präsentierte an Hand realistischer Szenarien in der Halle 8 der Koelnmesse technische, operative und führungstaktische Lösungen für Großschadenslagen – praxisnah und organisationsübergreifend für die zivile Sicherheit. Der Schwerpunkt des Lehrstuhls im Projekt SPIDER liegt in der Erforschung von innovativen Technologien für zuverlässige Kommunikation am Einsatzort.

 

Successful contribution to IEEE Sensors Journal 2011

01.09.2011 – The manuscript titled “Cognitive Agent Mobility for Aerial Sensor Networks” is accepted for publication in IEEE Sensors Journal 2011 (already available in IEEEXplore). The focus of this manuscript are CNI’s latest research results in the area of communication-aware mobility algorithms for swarm-based Micro UAV (Micro Unmanned Aerial Vehicles) missions. For efficient sensor coverage of large industrial and incident areas, fast and flexible strategies for collecting sensor data through an autonomous, wirelessly connected swarm of (MUAVs) are still an emerging challenge. Deploying multiple MUAVs which stably carry sensing equipment in hostile environments yields cost efficiency and reducing the risk to human life. The use of an aerial ad hoc sensor network based on MUAV agents promises more timely and accurate information by fusing measurements from different types of sensors. In this paper we examine agent-based mobility algorithms that target high spatial coverage distribution, high total coverage and high quality communication links. For these key figures, the performance of the different novel mobility algorithms is evaluated. We particularly focus on channel aware mobility and on self-organizing mesh topologies of MUAV based sensor swarms with respect to communication constraints.

 

CNI organizes again IEEE Globecom Workshop "Wireless Networking for Unmanned Autonomous Vehicles

gc2011.logo

23.05.2011 – The Communication Networks Institute (Prof. Wietfeld) of TU Dortmund jointly organizes with the Aerospace Controls Laboratory of the MIT (Prof. How) the second workshop on "Wireless Networking for Unmanned Aerial Vehicles" at the IEEE Globecom 2011 to be held in Houston, Texas, in December 2011. Recent incidents, such as Fukushima or the search for the black box of AF 447 have shown the benefits of unmanned systems for civilian operations. The workshop aims to discuss most recent results of various international research initiatives on new communications networks enabling the efficient operation of teams of unmanned vehicles/systems operating on the ground, in the air, underwater and in space scenarios.

 

Lehrstuhl für Kommunikationsnetze präsentiert Forschungsergebnisse auf der Hannover Messe

raytracing

05.04.2011 – Auf dem Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (Halle 2, Stand C24) der Hannover Messe zeigt der Lehrstuhl für Kommunikationsnetze (Prof. Christian Wietfeld) der TU Dortmund zusammen mit den Projektpartnern ThyssenKrupp, Gesellschaft für Gerätebau und PRO DV Software AG aktuelle Forschungsergebnisse des BMBF-Projekts SAVE (Geographisches Informationssystem zur Alarmierung mit autonomen, vernetzten Gassensoren).

 

CNI an neuer DFG-Forschergruppe beteiligt

DFG_FG_Logo

04.02.2011 – Die Anforderungen an die Energienetze werden durch den Einsatz regenerativer Energiequellen immer komplexer – und damit auch die Anforderungen an ihre Steuerung, Überwachung und ihren Schutz. Eine neue, interdisziplinäre DFG Forschergruppe will nun neue Schutz- und Leitsysteme für Energiesysteme entwickeln, die sich transkontinental aufspannen. Prof. Wietfeld leitet hierbei zwei Teilprojekte der Forschergruppe, die leistungsfähige Kommunikationsnetzwerke und -strategien im Sinne einer echtzeitfähigen Informations- und Kommunikationstechnik sowie einen neuartigen Hybridsimulator für Energie- und Kommunikationsnetze erforschen.

 

CNI am neuen Sonderforschungsbereich 876 beteiligt

sfb876_logo

18.11.2010 – Die DFG hat am 16.11.2010 einen neuen Sonderforschungsbereich (SFB) an der TU Dortmund genehmigt. Der SFB 876 trägt den Titel „Verfügbarkeit von Information durch Analyse unter Ressourcenbeschränkung“. In dem SFB werden das Gebiet der eingebetteten Systeme und das der Datenanalyse (Data Mining) zusammengebracht, um eine Fülle von Anwendungen in Informatik, Biomedizin, Physik und Maschinenbau zu ermöglichen. Einerseits werden die eingebetteten Systeme durch die Datenanalyse optimiert, andererseits können Analysealgorithmen z.B. als FPGAs realisiert werden. Der Lehrstuhl für Kommunikationsnetze ist mit seinem Schwerpunkt der ressourcenoptimierte Kommunikationsnetze in zwei Teilprojekten des SFB beteiligt:
Der SFB beginnt am 1. Januar 2011.

 

IEEE Best Paper Award für Kai Daniel, Sebastian Rohde und Christian Wietfeld

09.11.2010 – Auf der diesjährigen internationalen Fachkonferenz des IEEE zu Technologien für den Einsatz im Rettungswesen und Katastrophenschutz (IEEE HST 2010) in Waltham bei Boston wurde der CNI-Beitrag „Leveraging Public Wireless Communication Infrastructures for UAV-Based Sensor Networks“ mit einem Best Paper Award ausgezeichnet. In dem Beitrag wird ein neuartiges Systemkonzept zur Nutzung von Zellularfunknetzen zum Betrieb von Sensorschwärmen zur Vermessung von Schadstoffwolken vorgestellt.

 

CNI organized Globecom Workshop "Wireless Networking for Unmanned Aerial Vehicles"

gc2010.logo

01.11.2010 – The Communication Networks Institute of TU Dortmund jointly organized with the Aerospace Controls Laboratory of the MIT the first workshop on "Wireless Networking for Unmanned Aerial Vehicles" at the IEEE Globecom 2010. The availability of low-cost Unmanned Aerial Vehicles (UAV), such as unmanned quadrocopters and blimps, opens up the prospects of an entirely new class of Low Altitude Wireless Network Platforms, which are hosted at altitudes of up to a few hundred meters.
The workshop aimed to share and discuss most recent results of various international research initiatives in the area of communication systems for aerial wireless networks. The focus of the workshop has been solely based on projects and research aiming at civilian applications.

 

CNI organizes international workshop on OMNeT++ 2011

omnet2011logo

01.11.2010 – The 4th International Workshop on OMNeT++ (OMNeT++ 2011) is a one day workshop to be held in conjunction with the Fourth International Conference on Simulation Tools and Techniques (SIMUTools 2011). The workshop will take place in Barcelona, Spain.
The goal of this workshop is to bring together OMNeT++ users and their tools, applications and ideas. It intends to provide a forum for presentations of recent developments and novel ideas in the broad context of network simulation with focus on OMNeT++. It will bring together researchers to focus on the important topics of integrating simulation models, coupling different simulation tools, providing better modeling approaches, and contributing to the active modeling and simulation community with respect to identifying some of the most promising candidate solution methods, architectures and techniques to address the various challenges of network simulation.

 

"Aerial Sensor Networks" tutorial at IEEE Conference on Technologies for Homeland Security 2010

hst2010_tutorial

30.10.2010 – The Communication Networks Institute of TU Dortmund delivered a tutorial on "Aerial Sensor Networks" at the 2010 IEEE International Conference on Technologies for Homeland Security (Waltham/Boston). Recent advances in the area of unmanned aerial vehicles allow the ad-hoc, airborne deployment of various sensor types to gain up-to-date 3D-environmental data. From the sensor data gained from the atmosphere, extremely valuable information can derived to prevent and limit the impact of various disaster scenarios. The content of the tutorial included the technology components as well as the opportunities and boundaries related to the deployment of aerial sensor networks. Over 20 attendees visited the tutorial which was presented by Professor Christian Wietfeld.

 

Best Paper Award für Andreas Lewandowski, Volker Köster und Christian Wietfeld

mesh2010

31.08.2010 – Auf der Third International Conference on Advances in Mesh Networks (MESH 2010) im Juli in Venedig stellten Andreas Lewandowski, Volker Köster und Christian Wietfeld einen Vergleich zwischen den beiden ad-hoc Routingprotokollen „Ad hoc On-demand Distance Vector“(AODV) und „Optimized Link State Routing“ (OLSR) für den Einsatz auf stark ressourcenbeschränkten Sensorknoten auf Basis des IEEE802.15.4Standards vor.
Titel des Papers: "Performance Evaluation of AODV- and OLSR-meshed IP-enabled IEEE802.15.4"

 

CNI ist Mitorganisator der ITG-Fachtagung "Zukunft der Netze 2010"

logozdn2010

30.08.2010 – Der Lehrstuhl für Kommunikationsnetze half bei der Organisation der diesjährigen VDE ITG-Fachtagung "Zukunft der Netze 2010". Die vom Fachausschuss regelmäßig organisierte Fachtagung stand dieses Mal unter dem Leitthema „Selbst-organisierende Netze“ und fand am 6. und 7. Oktober 2010 in Stuttgart statt.

 

CNI participates in German Academic Exchange Service (DAAD)

rise2010_head

01.07.2010 – In 2010 the Communication Networks Institute participates again in international student exchange programs: The Research Internships in Science and Engineering (RISE) and the International Association for the Exchange of Students for Technical Experience (IAESTE), both funded by the German Academic Exchange Service (DAAD). Currently seven students from the US, the UK, Tunisia, India and Spain got the internship and attended the department during the course of summer 2010. Current attendees are: Madhukar Reddy (IN), Arpit Agrawal (IN), Mohamed Maalaoui (TN), Laura Martinez Borlaff (ES), Otilia Frangu (UK), Jonathan Jackson (US) and Nassir Abou Ziki (US) (from left to right).

 

CNI auf der SmartGridComm 2010 in Gaithersburg, USA

smartgridlogo

01.07.2010 – Auf der First IEEE International Conference on Smart Grid Communications in Gaitherburg, Maryland, USA ist das CNI durch die zwei folgenden Beträge vertreten:

Wietfeld, C., Müller, C., Schmutzler, J., Fries, S., Heidenreich, A. and Hof, H.-J., "ICT Reference Architecture Design based on Requirements for Future Energy Marketplaces ", accepted for presentation on IEEE SmartGridComm 2010, Gaithersburg, Maryland, USA, IEEE, Oct 2010.

Lichtensteiger, B., Bjelajac, B., Müller, C. and Wietfeld, C., "RF Mesh Systems for Smart Metering: System Architecture and Performance ", accepted for presentation on IEEE SmartGridComm 2010, Gaithersburg, Maryland, USA, IEEE, Oct 2010.

 

CNI organizes international workshop on OMNeT++

omnet2010logo

26.10.2009 – The 3rd International Workshop on OMNeT++ (OMNeT++ 2010) was a one day workshop held in conjunction with the Third International Conference on Simulation Tools and Techniques (SIMUTools 2010). The workshop took place in Malaga, Spain.
The goal of this workshop was to bring together OMNeT++ users and their tools, applications and ideas. It provided a forum for presentations of recent developments and novel ideas in the broad context of network simulation with focus on OMNeT++. It brought together researchers to focus on the important topics of integrating simulation models, coupling different simulation tools, providing better modeling approaches, and contributing to the active modeling and simulation community with respect to identifying some of the most promising candidate solution methods, architectures and techniques to address the various challenges of network simulation.

 

Zwei Best Paper Awards für das CNI

spacomm09

22.09.2009 – Die von Dipl.-Ing. T. Tran auf einer Konferenz des renommierten IEEE präsentierte Veröffentlichung stellt ein Verfahren vor, mit dem der sichere Zugang unterschiedlicher Hilfsorganisationen zu einem mobilen Notfallinformationssystem beschleunigt werden kann. In der bereits im Juli von Dipl.-Ing. B. Niehöfer auf einer internationalen Satellitenkommunikationskonferenz vorgestellten Veröffentlichung wird ein neuartiges Verfahren zur dynamischen Erstellung von hochaktuellem Kartenmaterial auf der Basis von anonymisierten Bewegungsprofilen von Mobilfunkteilnehmern beschrieben.

T. Tran, C. Wietfeld: Approaches for Optimizing the Performance of a Mobile SAML-based Emergency Response System, 13th International IEEE EDOC Conference, Mobile Technologies in Enterprise Computing Systems Workshop, Auckland, New Zealand, September 2009.

B. Niehoefer, R. Burda, C. Wietfeld, F. Bauer, O. Lüert: GPS Community Map Generation for Enhanced Routing Methods based on Trace-Collection by Mobile Phones, 1st International Conference on Advances in Satellite and Space Communications (SPACOMM), Colmar, July 2009.

 

CNI organisiert Internationalen Workshop

fis2009logo2

01.09.2009 – Das Communication Networks Institute veranstaltet am 01.09.2009 im Rahmen des Future Internet Symposiums 2009 (FIS2009) den Internationalen Workshop "Future Internet of Things and Services - Web Services for Pervasive Devices - FITS 2009". Der Workshop wird in Zusammenarbeit mit allen Konsortialpartnern des IST-MORE Projekts aus dem 6. Rahmenprogramm der Europäischen Union veranstaltet. Ziel des Workshop ist die Diskussion von Konzepten zur nahtlosen Integration intelligenter Dienste etwa auf Basis von Sensor Netzen mit heutigen oder zukünftigen Internet Infrastrukturen.

 

CNI ist Gewinner beim Wettbewerb "hightech.NRW"

avigle

01.08.2009 – Mit AVIGLE wird eine multifunktionale, avionische Serviceplattform erforscht, die mit Hilfe von autonomen Flugrobotern (sog. Micro Unmanned Aerial Vehicles - MUAV) in den Hightech-Disziplinen 3D-Virtualisierung sowie ad-hoc Funkversorgung späteren Anwendern vollkommen neuartige Dienste mit erheblichen Kosten- und Qualitätsvorteilen bieten wird. AVIGLE ermöglicht einerseits die effiziente 3D-Erfassung und Virtualisierung von Einzelgebäuden, Siedlungen und ganzen Regionen in Echtzeit. Andererseits adressiert das AVIGLE-Projekt die temporäre Ergänzung von Funknetzen bei Großveranstaltungen, Netzausfällen oder Rettungseinsätzen mit Hilfe von zivilen Kleinstdrohnen.

 

Studenten erreichen Endrunde im Fallstudienwettbewerb

01.05.2006 – Ein Team aus Studierenden des Lehrstuhls erreicht die Teilnahme in der Endausscheidung des Rohde & Schwarz Fallstudienwettbewerbs in München.

 

Nebeninhalt